Archiv
11. April 2016

Kindersichere Wohnung: 10 Tipps zur Vermeidung von Unfällen

Haben Sie kürzlich ein Baby bekommen? Gratulation! Ab sofort sind Sie nicht bloss Mami oder Papi, sondern auch die oder der Sicherheitsbeauftragte Ihrer kleinen Familie.

Kindersicheres Wohnen

Viele Unfälle mit Babys und Kleinkindern lassen sich vermeiden, wenn Sie Ihre Wohnung kindersicher machen. So geht’s:

1. Weg mit dem Wickeltisch: Statistisch gesehen fällt jedes zweite Kind mal vom Wickeltisch. Was tun? Stellen Sie den Wickeltisch in eine Ecke. Oder verzichten Sie ganz auf einen Wickeltisch: Legen Sie die Wickelauflage einfach auf den Boden.

2. Mit dem Baby in die Badewanne. In der Badewanne darf man die Kleinen keinen Moment unbeaufsichtigt lassen. Legen Sie benötigtes Material wie Badetuch und Babyshampoo bereits vor dem Baden neben der Wanne bereit. Noch sicherer: Steigen Sie gemeinsam mit dem Baby in die Wanne.

3. Kaffee immer ohne Baby. Trinken Sie nie etwas Heisses, wenn sie Ihr Kind auf dem Schoss oder im Tragetuch vor sich haben. Besonders bei Babys, die schon zugreifen können, ist die Gefahr von Verbrühungen gross. Legen Sie daher das Baby an einem sicheren Ort ab, bevor Sie zur Kaffee- oder Teetasse greifen.

4. Tschüss, Tischtücher. Sobald Ihr Baby mit dem Krabbeln anfängt, sollten Sie alle Tischtücher wegräumen – für die nächsten ein bis zwei Jahre. Krabbelkinder ziehen nämlich an allem Möglichen. Auch am Tischtuch, auf dem heisse Suppe oder ein Fonduecaquelon stehen.

5. Krabbeln Sie mit. Wenn Ihr Kind krabbelt, dann sollten Sie dies auch mal tun. Begeben Sie sich auf alle Viere und krabbeln Sie durch Ihr Zuhause. Aus dieser Perspektive überprüfen Sie nun die Wohnung auf Sicherheit.

6. Keine Halsketten. Kaufen Sie Ihrem Kind ruhig eine Bernsteinkette. Aber besser eine fürs Handgelenk. Eine Halskette bedeutet immer auch eine Strangulationsgefahr.

7. Das Bett ist kein Spielplatz. Viele Eltern kaufen für kleine Kindern so genannte Spielbetten: Also halbhohe Betten mit einer Art Spielhaus unter dem Lattenrost. Eine gut gemeinte Idee, aber dennoch: Von einem Hochbett fällt man eben auch hoch. Ein Spielhaus kann man dem Kind ganz einfach bauen, indem man grosse Leintücher über den Esstisch hängt. Und abends schläft das Kind sicher im normalen Bett.

8. Fenster zu, aber sicher. Falls Sie nicht im Parterre wohnen, sorgen Sie unbedingt dafür, dass Ihr Kind die Fenster und Balkontüren nicht selber öffnen kann. Kleine Kinder sind cleverer und schneller, als man denkt.

9. Bleiben Sie am Beckenrand. Lassen Sie das Kind nie unbeaufsichtigt im Planschbecken, auch nicht, wenn sie nur kurz in die Waschküchen gehen oder das Handy holen wollen. Kleine Kinder ertrinken still, man hört es nicht. Deshalb sollten Sie immer hinschauen.

10. Montieren Sie einen Herdschutz. Ja, das sieht hässlich aus. Und ja, falls Sie in einer Mietwohnung leben, müssen Sie beim Auszug für die Reparatur der Bohrlöcher aufkommen. Aber trotzdem: Ein Herdschutz verhindert schlimme Verbrennungen und Verbrühungen.

Sichere Familie: Wie Sie Ihre Kinder schützen und für die Familie vorsorgen

Autor: Advertorial