Archiv
23. August 2012

Yvoire

Nach der Erfahrung der meer-ähnlichen Weite auf dem Lac Léman lockt Yvoires Mittelalter-Ansicht.

Yvoire
Die Altstadt von Yvoire am Genfersee. (Bild Keystone)

Viele Deutschschweizer kennen die Genfersee-Region kaum oder haben allenfalls kurz Lausanne oder Genf, vielleicht einmal die bekanntesten Weinbaudörfer am Nordufer besucht. Wir empfehlen nach der Anreise nach Lausanne und den drei Metrostationen hinab nach Ouchy zur Schiffländte einerseits das Erlebnis unseres einzigen 'Meeres'. Auch wenn wir ihn mit den Franzosen teilen, bietet der Lac Léman meist von etwas Dunst unterstützt eine unerreichte Weite. A propos Frankreich: Dahin soll die Entdeckungsreise mit dem Navibus-Schiffskurs der CGN in bloss 50 Minuten auch gehen. Das alte mittelalterliche Städtchen von Yvoire ist ein in der Schweiz wenig bekanntes Kleinod.

Tipp: Die schnellste Anreise nach Yvoire erfolgt mit dem Schnellzug nach Nyon, von da benötigt das Schnellboot bloss 22 Minuten bis in die historische Altstadt am See. Lohnend ist aber sicher auch eine längere Schiffsreise (90 bis 120 Minuten) ab Lausanne oder alternativ ab Genf, bloss muss dann in der Regel einmal das Schiff gewechselt werden (in Nyon oder auf französischer Seite in Thonon-les-bains).
Den Herbst-Fahrplan liefert die CGN-Website (PDF).