Archiv
23. Juli 2012

«Wir suchen gezielt nach Krebs»

Prostatakrebs ist in der Schweiz der häufigste bösartige Tumor und die zweithäufigste Krebstodesursache. Rund 1500 Männer sterben allein in unserem Land jedes Jahr daran. Um so wichtiger ist ein verlässlicher Test bei der Diagnosestellung.

Ralph Schiess
Ralph Schiess (34) ist Mitgründer 
und Forscher bei 
Proteomedix. (Bild: zVg.)

1. Ralph Schiess, Ihre Firma Proteomedix hat einen Bluttest entwickelt, um Prostatakrebs zuverlässig zu bestimmen. Weshalb braucht es diesen Test?

Grundsätzlich ist der etablierte PSA-Test (PSA = Prostataspezifisches Antigen, Anmerkung der Redaktion) ein guter Test, und zwar in der Hinsicht, dass er die meisten Krebserkrankungen der Prostata erkennt. Das grosse Problem des PSA-Tests ist jedoch, dass er nicht spezifisch Krebs erkennt, sondern einfach Veränderungen an der Prostata. Diese Veränderungen können jedoch auch gutartige Entzündungen oder harmlose Vergrösserungen der Prostata sein.

2. Und Ihr Test kann das besser?

Unser Test misst im Blut vier verschiedene karzinomspezifische Proteine statt nur ein unspezifisches wie der PSA-Test — wir suchen gezielt nach Krebs.

3. Nun kann man ja sagen, für den Patienten ist das doch egal. Unspezifisch oder nicht. Hauptsache er kriegt Gewissheit?

Klar, aber um nach einem positiven PSA-Test Gewissheit zu bekommen, müssen Betroffene eine Biopsie machen lassen. Zusätzlich zur Ungewissheit und der damit verbundenen psychischen Belastung muss er sich mehrere Male durch den Darm in die Umgebung der Prostata stechen lassen, um Gewebeproben zu entnehmen. Das ist nichts Angenehmes, und jeder Eingriff kann zu Komplikationen führen. Und: Drei von vier Untersuchten hätten sich die Prozedur und die Ungewissheit ersparen können, da bei Ihnen kein Krebs gefunden wird. Mit unserem Test verhindern wir unnötige Biopsien und geben schnell Gewissheit.

4. Wann rechnen Sie damit, dass Ihr Test in der Praxis verfügbar sein wird?

Bis zur Zulassung eines neuen Tests sind langwierige Studien nötig. Wir rechnen, dass er gegen 2015 marktreif sein wird.

5. Hilft der neue Test denn auch, Kosten im Gesundheitswesen zu sparen?

Natürlich. Eine Biopsie kostet immerhin rund 1500 Franken. Wir würden also dank unserem Test, der dereinst mit denselben Geräten wie der PSA-Test gemacht werden soll, Geld für das Gesundheitssystem einsparen.

Die Quelle

Der Artikel zum Thema, erschienen in der «az Limmattaler Zeitung».
Der Artikel zum Thema, erschienen in der «az Limmattaler Zeitung».

Den ganzen Beitrag der «az Limmattaler Zeitung», der Anstoss zu den Fragen lieferte, lesen Sie hier .

Autor: Thomas Vogel