Archiv
21. Mai 2012

«Wir brauchen viel Haargel»

Am 22. Mai findet in Baku, der Hauptstadt von Aserbaidschan, der erste Halbfinal des Eurovision Songcontests statt. Für die Schweiz startet das Tessiner Duo Sinplus. Schaffen Ivan und Gabriel Broggini mit ihren speziellen Frisuren und dem Song «Unbreakable» den Sprung in den Final? Angst vor dem Millionenpublikum haben die Brüder jedenfalls nicht.

UNSER PLATZ «Joggen, Baden, mit Freunden zusammen am offenen Feuer grillieren – oder einfach nur auf den Felsen sitzen und die Natur geniessen: Wir sind nur einen Steinwurf von der Maggia entfernt aufgewachsen und möglichst oft hier.»

Name: Ivan Broggini (26, links), Widder, und Gabriel Broggini (29), Stier.

Wohnort: Ivan studiert Jura in Luzern, Gabriel lebt im Tessin, hat einen Bachelor in Kommunikation und sein Jura-Studium im Moment zugunsten der Band unterbrochen. Am Wochenende wohnen beide bei der Mutter in Losone TI.

Was bedeutet Sinplus?

Das englische Wort Sin heisst Sünde, das Plus steht für Positiv. Früher hiess das Architekturbüro unseres Onkels so. Wir fanden, der Name klinge einfach gut. Wer von uns zweien der grössere Sünder ist, hängt von der Situation ab.

Warum lebt ihr in Losone?

Hier sind wir aufgewachsen und können uns in Ruhe auf die Musik konzentrieren. Manchmal fehlen die Impulse einer Metropole. Aber in einer Stunde sind wir in Milano, in zwei in Zürich.

Warum habt ihr eure Single neu aufgenommen?

Weil die Deutschschweizer unsere englische Aussprache kritisierten. Obwohl wir mehr Gewicht auf die Musik legen, wollen wir doch sicherstellen, dass der Text verstanden wird.

Unser Traum:

In der Welt herumtouren und unsere Musik spielen. Ein Sieg am ESC wäre grossartig. Wir sehen die Teilnahme aber eher als Sprungbrett für unsere Karriere. Wir freuen uns auf diese einmalige Erfahrung und natürlich darauf, für die Schweiz die Bühne zu rocken.

Was wir mögen:

Ehrlichkeit und Transparenz.

Was wir nicht mögen:

Respektlosigkeit.

Unser Motto:

«Unbreakable!». Das ist mittlerweile unser Standardspruch, und wir hören uns schon fast an wie Politiker, die auf alles die immer gleiche fixfertig vorbereitete Antwort liefern. Aber es stimmt trotzdem: Wir sind unverwüstlich.

Unser peinlichster Moment:

Ivan versuchte auf der Bühne einen spektakulären Sprung — und fiel auf seine eigene Gitarre.

Unser bester Entscheid:

Als Brüder eine Band zu gründen. Das ist organisatorisch sehr viel einfacher als mit Freunden.

Unser Vorbild:

Roger Federer hat gezeigt, dass auch die kleine Schweiz grossartige Gewinner hervorbringen kann.

Lieblingsprodukte:

Nuss-Stengeli – im Volksmund «Totenbeinli» genannt – sind das Lieblingsprodukt von Ivan. Sänger Gabriel isst sie zwar auch gerne, hat aber eine andere Präferenz: «Bonherba-Kräuterbonbons sind das beste für eine klare Stimme.»

Nuss-Stengeli – im Volksmund «Totenbeinli» genannt – sind das Lieblingsprodukt von Ivan.
Nuss-Stengeli – im Volksmund «Totenbeinli» genannt – sind das Lieblingsprodukt von Ivan.
Sänger Gabriel sagt: «Bonherba-Kräuterbonbons sind das beste für eine klare Stimme.»
Sänger Gabriel sagt: «Bonherba-Kräuterbonbons sind das beste für eine klare Stimme.»

www.sinplus.net

Autor: Ruth Brüderlin

Fotograf: Reto Albertalli