Archiv
15. Dezember 2014

Die Skisaison mit Aktionen eröffnet

Seit diesem Wochenende sind Teile des Skigebiets Adelboden-Lenk offen. Beim Werben um Kunden gehen die Tourismusorte innovative Wege: Saas-Fee hat im Dezember und Januar Preise wie vor 30 Jahren, Ende Januar lädt St. Moritz zum Gourmet-Festival ein.

Lenk
Am 13. Dezember 2014 wurde die Skisaison in Adelboden-Lenk eröffnet.

Es kann losgehen: Die kalten Nächte und der wenige Neuschnee reichen, um die ersten Pisten in der Skiregion Adelboden-Lenk zu öffnen. Weitere Anlagen folgen, sobald es die Verhältnisse zulassen. Übrigens: Laut «Nordwestschweiz» werden heute bereits über 92 Quadratkilometer oder mehr als 40 Prozent der Pisten in den Schweizer Bergen künstlich beschneit - Tendenz steigend. 15 333 Schneekanonen und -Lanzen stehen in der Schweiz. Ein Kilometer Kunstschnee kostet gegen 70 000 Franken! Ebenfalls am Wochenende vom 14. Dezember 2014 wurde die Skisaison in Melchsee-Frutt, Flumserberg, Arosa-Lenzerheide (erstmals als gemeinsames Skigebiet), Grindelwald, Crans-Montana und Meiringen-Hasliberg eröffnet.

Saas-Fee wirbt mit Preisen wie vor 30 Jahren (Bild: zvg).

Adelboden ist nur ein Beispiel. Zahlreiche Skistationen haben die Wintersaison eröffnet und damit die Hoffnung auf Schnee und Geschäfte. Saas-Fee etwa feiert diesen Monat ein Jubiläum. Vor 30 Jahren wurde das wohl denkwürdigste Weihnachtsliedvideo im Wallis gedreht: «Last Christmas» von Wham. Die Tourismusstrategen nehmen dieses Jubiläum zum Anlass, Pauschalen mit Preisen wie vor 30 Jahren zu gewähren. Bis zum 19. Dezember sowie vom 10. bis 23. Januar 2015 legt die «Freie Ferienrepublik» Winterpauschalen mit Preisen ab 297 Franken pro Person auf.

Das Gourmet-Festival in St. Moritz soll die Betten im buchungsschwachen Januar füllen (Bild: swiss-image.ch).

Diverse Anlässe gehen in St. Moritz über die Bühne. Seit dem 1. Dezember sind beispielsweise Billette für das «St. Moritz Gourmet Festival 2015» erhältlich. Dieses findet vom 26. bis 30. Januar statt. Den Auftakt bilden Starköche aus Grossbritannien, die ins Oberengadin reisen. Ab Dienstag folgen dann Gourmet Dîners, Gourmet Safaris und die Kitchen Party, Degustationen sowie «Seafood Blizzards» auf 2486 Meter über Meer und weitere Anlässe zu Champagner, Weinen, Schokolade und die «Wine & Cheese Celebration».

Wie im Fall von Saas-Fee wird der Januar ausgewählt, weil er nach der Hochsaison der Weihnachts- und Neujahrstage und vor den Wintersportferien als buchungsschwach gilt.

Autor: Reto Wild