Archiv
01. Mai 2017

Wieso steigt man von rechts aufs Pferd?

Gabriela Bonin beantwortet Kinderfragen. Diese Woche will Florence (12) aus Uster ZH wissen, weshalb man von welcher Seite auf ein Pferd oder Pony aufsteigen soll.

Wieso steigt man von rechts aufs Pferd?

Trägst du beim Reiten ein Schwert? Nein? Dann steige unbesorgt von der Seite her auf, die für dich – und das Pferd – am besten passt. Achte darauf, dass es dem Pferd wohl ist dabei. Da Isländerpferde in Island einst so trainiert wurden, dass man sie von rechts besteigt, sind es viele noch heute so gewohnt. Sie bleiben ruhiger, wenn man sich von rechts auf den Sattel schwingt.
Die anderen Pferderassen wiederum wurden meist von links bestiegen. Dies hat seine Wurzeln in der Kavallerie: Sie war einst eine wichtige Waffengattung im Militär, in der die Soldaten zu Pferd in den Krieg zogen.

Die Soldaten trugen ihre Säbel, Schwerter oder Degen auf ihrer linken Seite. Damit sie ihnen beim Aufsteigen aufs Pferd nicht in den Weg kamen, stiegen sie von links auf. Diese Regel wurde auch im Reitsport übernommen. Sie gilt heute aber mehrheitlich nicht mehr.

Jedes Mal wird die Wirbelsäule des Pferds einseitig belastet, weil das Gewicht des Reiters erst seitlich am Pferd hängt. Um den Pferderücken zu schonen, nutzen manche Reiter eine Aufstiegshilfe, damit steigen sie «von oben» auf. Oder sie schwingen sich abwechselnd von der linken und der rechten Seite in den Sattel.
Abwechslung tut übrigens uns allen gut: Wenn du im Alltag selbst kleinste Gewohnheiten änderst, bleibst du im Kopf beweglicher.

Das Video zum Thema (Quelle: WDR/ARD):


WILLST DU ETWAS WISSEN?
Hast du auch eine Frage zu einem aktuellen Thema? Dann sende ein Mail an kinderfragen@migrosmedien.ch.
Für jede publizierte Frage gibt es einen 20-Franken-Gutschein.

Autor: Gabriela Bonin