Archiv
07. November 2011

Wie viel darf Strom in Zukunft kosten?

Jeden Herbst befragen der politisch neutrale Verein Vimentis und das Migros-Magazin Schweizerinnen und Schweizer zu ihrer Meinung in aktuellen politischen Streitfragen. Im Zentrum stehen dieses Mal die Themen Altersvorsorge, Migration, Verkehrspolitik und Energie.

Vimentis
Sechs der neun Mitglieder des Vimentis-Umfrageteams: Joël Kleiner, Philipp Egger, Fiona Waldburger, Silvan Gamper, Leiter Simon De Toffol und Mediensprecher Gian Luca Bonanomi (von links).

Die Schweiz hat zwar gerade erst ihr Parlament neu gewählt, aber dank der direkten Demokratie und der regelmässigen Volksabstimmungen bleiben politische Themen auch zwischen den Wahlen aktuell. Vimentis will es genauer wissen und sondiert jeden Herbst die Haltung der Schweizer Bevölkerung mit Fragen zu aktuellen Themen und Dauerbrennern. Die Antworten sollen den Entscheidungsträgern die Meinung der Bevölkerung näherbringen, damit sie sie im politischen Alltag berücksichtigen können, das zumindest ist die Hoffnung des Umfrageteams.

Vimentis — zu Deutsch «durch die Kraft des Verstandes» — wurde vor acht Jahren von einer Gruppe Studenten an der Hochschule St.Gallen (HSG) gegründet und ist parteipolitisch neutral. Die Zusammensetzung des Umfrageteams wechselt jedes Jahr, da natürlich immer wieder Studenten abschliessen und weiterziehen. «Länger als zwei Jahre ist kaum jemand dabei», sagt Mediensprecher Gian Luca Bonanomi. Er selbst ist zum zweiten und wohl letzten Mal im Einsatz, nächstes Jahr will er sich stärker auf sein Studium konzentrieren.

Dauerbrenner und was sonst noch unter den Nägeln brennt

Die vier Themenbereiche in diesem Jahr haben verschiedene Hintergründe. «Altersvorsorge und Migration sind Dauerbrenner », erklärt Bonanomi. Die Fragen dazu stellen wir schon seit Jahren, damit wir die Meinungsentwicklung über eine längere Zeitperiode messen können.» Bei Energie und Verkehr gibt es aktuelle Gründe mit dem angestrebten Ausstieg aus der Atomenergie und den zunehmenden Klagen über Staus und volle Züge, insbesondere in der Agglomeration. Schweizerinnen und Schweizer sind eingeladen, sich an der Umfrage, die ab sofort und bis Ende Jahr unter www.vimentis.ch/umfrage abrufbar ist, zu beteiligen. Die Beantwortung der 44 Fragen dauert rund 15 Minuten und geschieht anonym. In den letzten Jahren haben sich rund 30 000 Personen an der Umfrage beteiligt. Die Resultate sind wichtige Informationen für die Politik geworden. So zeichnete sich das Ja zur Minarett-Initiative von 2009 bereits ein Jahr vor der Abstimmung in der Vimentis-Umfrage ab. Das Migros-Magazin unterstützt das Online-Projekt als Medienpartner und wird die Umfrageergebnisse Anfang 2012 präsentieren.

Die diesjährigen Themen-Schwerpunkte

AHV/Renten: Wie soll die Altersvorsorge gerettet werden?

AHV/Renten: Wie soll die Altersvorsorge gerettet werden?

Angesichts der demografischen Entwicklung hat dieses Thema besondere Bedeutung und wird in den kommenden Jahren immer wichtiger. Vimentis möchte wissen, wie weit die Bevölkerung eine Erhöhung des Rentenalters unterstützt, ob AHV-Beiträge erhöht und Renten gekürzt werden sollen und ob das Konzept der Lebensarbeitszeit anstelle fixer Altersjahre mehrheitsfähig ist.

Stromversorgung: Alternativ- oder Atomenergie?

Stromversorgung: Alternativ- oder Atomenergie?

Angesichts des knappen Entscheids zum Atomausstieg ist dieses Thema topaktuell. Vimentis will herausfinden, ob der Entscheid mehrheitsfähig ist und ob die Bevölkerung bereit ist, mehr Geld für erneuerbare Energien auszugeben. Gefragt wird auch, welche Massnahmen das Volk am ehesten unterstützt, um einen Stromengpass zu verhindern und ob eine Steuer auf Strom akzeptabel wäre, um Energie zu sparen.

Migration/Integration/Asylpolitik: Wie steht das Volk dazu?

Migration/Integration/Asylpolitik: Wie steht das Volk dazu?

Ein Dauerbrenner, der jeweils bei der Hitparade der Problemfelder vor den Wahlen weit oben steht. Vimentis versucht zu ergründen, wie die Bevölkerung zur Personenfreizügigkeit steht, was sie vom Ausländerstimmrecht hält und wie weit sie Ausländer gut integriert findet. Fragen gibt es auch zur Asylpolitik und zur Akzeptanz des Völkerrechts im Zusammenhang mit Ausschaffungen.

Schiene oder Strasse: Wie lösen wir das Verkehrschaos?

Schiene oder Strasse: Wie lösen wir das Verkehrschaos?

Die Klagen über Staus auf den Strassen und überfüllte Züge nehmen zu. Vimentis nimmt dies zum Anlass zu fragen, ob es zusätzliche Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur braucht, und wenn ja, ob eher für Strasse oder Schiene. Gefragt wird auch nach der Finanzierung, höheren Ticketpreisen im Bahnverkehr und ob Road-Pricing für die Zentren der grossen Städte mehrheitsfähig wäre.

Fotograf: Jorma Müller