Archiv
12. Juni 2017

Wie entsteht Kopfweh?

Gabriela Bonin beantwortet Kinderfragen. Diese Woche will Adalina (10) aus Naters wissen, wie sie denn zu ihrem Kopfweh kommt.

Wie entsteht Kopfweh?

Viele Leute sind so arm dran wie das Mädchen, das du gemalt hast. Kopfschmerzen entstehen durch Anstrengungen, ungesundes Essen, zu häufiges In-den-Bildschirm-Starren und aus vielen anderen Gründen. Oft ist Stress daran schuld: Grosser Druck bei der Arbeit oder in der Schule macht den Leuten zu schaffen. Auch in der Freizeit hetzen sie herum.

Viele ertragen die Stille nicht mehr. Hältst du es aus, einfach mal nichts tun? Es ist nicht leicht, zur Ruhe zu kommen. Ständig schwirren einem tausend Gedanken durch den Kopf. Kein Wunder, tut er dann irgendwann weh.

Wenn der Kopf nur ab und zu brummt, helfen Hausmittel: Man kann sich hinlegen und ausruhen, einen Eisbeutel auf die Stirn legen, tief ein- und ausatmen und mehr Wasser trinken. Wenn die Eltern es erlauben, kann auch eine leichte Kopfwehtablette helfen.

Leidet man aber oft an starken Kopfschmerzen, dann sollte der Arzt abklären, ob die Nerven überreizt sind oder ob es andere Gründe gibt: ein Durcheinander der Hormone, einen verspannten Nacken oder eine schwere Erkrankung.

Der Schädel rebelliert zudem, wenn man ihn mit zu viel Alkohol, Drogen oder Medikamenten zumüllt. Auf Dauer wird es ihm auch schwer, wenn die Leichtigkeit im Leben fehlt. Schöne Gegenmittel sind zum Beispiel Lachen, Tanzen, Singen, Sich-im-Spiel-Vergessen.

Autor: Gabriela Bonin