Archiv
21. März 2016

Wie der Hase läuft

Warum feiern wir Ostern? Lebt der Osterhase auf den Osterinseln? Und weshalb bewerfen sich die einen mit Eiern, während andere sie bemalen? Was Sie über das Frühlingsfest wissen müssen.

Alles rund um Ostern
Alles rund um Ostern.

DAS SCHAUBILD ZUM HERUNTERLADEN
JPG-VERSION, ohne Texte (1280 x 936 px)
PDF-VERSION, Doppelseite mit Texten


Für Christen ist Ostern der höchste Feiertag. In der Bibel sucht man den Begriff aber vergebens. Vermutlich stammt er aus dem Heidnischen: Die germanische Göttin der Fruchtbarkeit hiess Ostara. Das passt zum Frühlingsfest.
Zur zeitlichen Orientierung: Am Palmsonntag endet das 40-tägige Fasten, die Karwoche beginnt. Am Gründonnerstag feiern die Christen das letzte Abendmahl, am Karfreitag die Kreuzigung, am Ostersonntag die Auferstehung Christi. Dann spricht der Papst in Rom den Segen: Urbi et orbi (1.) («der Stadt und dem Erdkreis»). Als Zugabe gibts den Ostermontag.

Was der Osterhase (2.)mit all dem zu tun hat, ist nicht geklärt. Ist er nur ein schlecht gezeichnetes Osterlamm? Ein Mitbringsel der Erdgöttin Holda, deren Zeichen Hase und Ei waren? Oder bot sich der Hase als perfekter Frühlingsbote an?

Sicher ist: Lange Ohren haben auf den Osterinseln (3.) im Südostpazifik nur die Moais, die grossen Steinköpfe. Hasen gibts dort nicht. Ein holländischer Seefahrer entdeckte Rapa Nui vor 300 Jahren an einem Ostersonntag.

Wie Hasen symbolisieren Eier Fruchtbarkeit. Da deren Verzehr in der Karwoche einst für Christen verboten war, werden diese hart gekocht, bemalt (4.), gelagert – um an Ostern, wenn man sie denn findet, umso herzhafter zuzuschlagen.

In Bulgarien versteckt man die Eier nicht, man wirft sie (5.) einander an.

Und in den USA lädt der Präsident Kinder zum Eierrollen (6.) ins Weisse Haus ein.

Etwas ernsthafter gehts in Spanien zu: Bei Osterprozessionen (7.) spazieren Büsser in bunten Gewändern barfuss durch die Strassen, begleitet von Marschmusik.
In Bayern pfeffern Priester ihre Predigten an ­Ostern mit witzigen Pointen – daher stammt das Osterlachen.

Wem gar nicht nach Kirche zumute ist, freut sich über Osterfilme (8.) im TV, lernt bei «Ben Hur», lacht bei Monty Pythons «Life of Brian». Wir wünschen ein schönes Fest!

Autor: Peter Aeschlimann

Illustrationen: Illumueller.ch