Archiv
18. Mai 2015

Wenn Teenies sich schminken

Teenies mögens schrill – oder wie man einem Backfisch guten Stil erklärt. Pamphlet einer Mutter für beherztes Einschreiten.

Als gäbe es jeden Tag einen Preis zu gewinnen: Schminken ist für viele Pubertierende selbstverständlich
Als gäbe es jeden Tag einen Preis zu gewinnen: Schminken ist für viele Pubertierende selbstverständlich (Bild: Getty Images).

Und plötzlich steht das Kind, dem man eben noch mit der Milette-Creme die Babystupsnase eingeschmiert hat, im Badezimmer und fragt: «Mama, darf ich bitte deinen roten Lippenstift ausleihen?» Der rote Lippenstift und die vorpubertierende Tochter? Finde den Fehler!

Für meine Erstgeborene scheint es allerdings das Selbstverständlichste von der Welt zu sein, sich zuschminken. Schminken zu dürfen. Und sich so zu kleiden, als gäbe es jeden Tag einen Preis für die schrillste Garderobe zu gewinnen. Für mich ist es hingegen das Selbstverständlichste von der Welt, dass ich ihr Lippenstift, Wimperntusche und schulterfreie Oberteile verbiete. Rigoros und auf das vernachlässigbare Risiko hin, als Spielverderber-Mutter dazustehen. Die Vorbilder der Generation 2.0 bewegen sich zwischen einer glänzend polierten Ariana Grande, einer extrem wimpergetuschten Selena Gomez und der bonbonesken Meghan Trainor. Stilvoll ist anders. Ist «ordinär» etwa das neue «cool»?

Ich halte dagegen. Weil ich die Looks der Stunde mit ihren manga-artigen Make-ups, den angeklebten Wimpern und den entenartig geschürzten Lippen alles andere als nachahmenswert empfinde. Sie transportieren heranwachsenden Mädchen höchstens die Botschaft, dass Frauen vor allem eins sind: ausschliesslich mit ihrem Aussehen beschäftigt. Von wegen!

Doch wie erklärt man nun einem pubertierenden Mädchen den schmalen Grat zwischen aufreizend und anmutig? Eine solche Diskussion fruchtet nur, wenn man es dem Kind vorlebt, indem man strikt korrigiert und liebevoll berät und nicht zuletzt auch als Mutter auf ein altersgerechtes Make-up und Styling achtet. Mitunter ein Grund, warum ich mit 38 nie mehr bauchfrei trage und seit jeher den gleichen Lippenstift kaufe – den Super Stay 720 von Maybelline, matt, versteht sich.

Autor: Martina Bortolani