Archiv
22. Oktober 2012

Wenn die Gesichter weg sind

Statt Gesichter sieht Jeannette Betschart nur noch Silhouetten. Die 80-jährige leidet an einer Makula­degeneration, der häufigsten Ursache für Erblindung ab 50 Jahren.

Jeannette Betschart
Dank ihrem Bildschirmlesegerät kann Jeannette Betschart 
Nachrichten 
im Internet 
entziffern. Noch lieber hat sie ihren «Vorleser».

Nachlassender Scharfblick: Wie stehts um Ihre Augen? Machen Sie den einfachen Amsler-Test! Dann ist schnell klar, ob Sie Ihre Augen untersuchen lassen sollten.

Mit wachem Blick sagt Jeannette Betschart: «Mit einem Mal sah ich das herannahende Tram auf die gewohnte Distanz nicht mehr. Ebenso machten mir die Strassentafeln zu schaffen.» Die heute 80-jährige Frau ging zum Augenarzt. Diagnose: altersbedingte trockene Makuladegeneration.

Das war vor rund zwölf Jahren. Jetzt ist Jeannette Betschart fast blind. Sie sieht nur noch fünf Prozent auf beiden Augen. «Die Gesichter gehen weg», stellt sie fest. Sie meint damit, dass sie nur noch Silhouetten wahrnimmt. Auf der Strasse benötigt sie den Blindenstock oder die Hilfe ihres Ehemanns.

Eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) verändert die Augen nach aussen nicht. Aber in der Rückwand des Augapfels, am Ort des scharfen Sehens, sterben die Netzhautzellen langsam ab. Das Einzige, was helfen kann, sind hochdosierte Vitaminpräparate und Spurenelemente.

Die AMD ist die häufigste Ursache für Erblindung ab 50 Jahren. In der Schweiz leiden gemäss Auskunft der Selbsthilfegruppe Retina Suisse rund 60'000 Menschen an einer Makuladegeneration. Inzwischen ist sie bei älteren Menschen zu einer eigentlichen Volkskrankheit geworden.

Heute sitzt die rüstige Rentnerin mit einer Lupe um den Hals am Stubentisch in einer Mietwohnung, ihr gegenüber der 86-jährige Ehemann. Rundherum ticken antike Wanduhren. Polstersessel und ein grosses Sofa laden zum Sitzen ein — Zeugen aus dem Berufsleben des Ehepaars, das über 50 Jahre in der Zürcher Altstadt ein Geschäft für Innenausstattung führte. Vor sieben Jahren gaben sie es altershalber auf. Jeannette Betschart erinnert sich genau an die dunkelblauen Sofakissen, die sie zuletzt restauriert hat. Die Augen machten ihr bereits stark zu schaffen.

Wichtigste Ursachen, die zur AMD-Erkrankung führen, sind eine erbliche Vorbelastung, das Rauchen mit der gefässverengenden Wirkung sowie unkontrollierter Bluthochdruck.

«Ein Schmarren», sagt Jeannette Betschart, wenn sie von ihrer Krankheit spricht. Sie, die nie geraucht und ihren Bluthochdruck im Griff hat, hadert selten mit ihrem Schicksal. Nachdem sie sich vor Jahren entschieden hatte, dem «Teufel» ins Angesicht zu schauen, begann sie sich intensiv über die Krankheit zu informieren und schloss sich einer Selbsthilfegruppe von Retina Suisse an.

Dank ihres Mannes und der Hilfsmittel schafft sie den Alltag

Er ist ihr «zweites Auge»: Jeannette Betschart mit Ehemann Josef.
Er ist ihr «zweites Auge»: Jeannette Betschart mit Ehemann Josef.

Es lohnt sich, genauer hinzusehen, wenn die Augen ihre Kraft verlieren. Eine Lupe mag zwar im Moment über eine Sehschwäche hinweghelfen. Doch ab 40 Jahren sollte man die Augen regelmässig kontrollieren lassen.

Den Alltag meistert Jeanette Betschart mit Hilfe ihres «zweiten Auges». Das ist ihr geduldiger Ehemann Josef. Er schaut in den Kochtopf, damit nichts anbrennt; er findet die richtigen Produkte im Laden oder weist sie darauf hin, wenn sie in der Post an der Reihe ist.

Aus ihrem Alltag nicht mehr wegzudenken sind auch verschiedene technische Hilfsmittel. Neben einer Speziallampe ist ihr der «Vorleser» am wichtigsten, den man mit beliebigem Lesestoff füttern kann. Sie nennt ihn «mein Schätzeli»: den Computer, der ihr mit ein paar Klicks ermöglicht, sich Tageszeitungen oder andere Medien vorlesen zu lassen. Ein Bildschirmlesegerät erlaubt es ihr ausserdem, Texte aus Büchern, Briefen und Zeitungen zu vergrössern und zu entziffern.

Mit ihrem Mann teilte Jeannette Betschart nicht nur den Beruf, sondern auch Leidenschaften, zum Beispiel Opern. Seit 45 Jahren besitzt das kinderlose Ehepaar ein Opernhaus-Abo. Und wider besseren Wissens habe sie auch für dieses Jahr wieder eines gelöst, obwohl sie nicht mehr erkennen könne, was auf der Bühne geschehe, sagt sie.

Eine Sorge beschäftigt die Frau, die sich von der Krankheit nicht unterkriegen lässt. Was, wenn ihr geliebter Mann nicht mehr ist? Deshalb ist ihr möglichst viel Selbständigkeit wichtig. So geht sie regelmässig allein ins Stadtzentrum, um Besorgungen zu erledigen, was dank der Unterstützung vieler Mitbürger immer gelingt.


Was ist eine Makuladegeneration?

Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist eine Erkrankung der Netzhaut im Augenhintergrund. Sie verursacht ein Absterben der lichtempfindlichen Zellen im Zentrum der Netzhaut, der sogenannten Makula (auch gelber Fleck genannt). Mit der Makula können wir scharf sehen. Die AMD führt oft dazu, dass Betroffene Objekte nicht mehr fixieren können und nicht mehr scharf sehen.

Man unterscheidet zwischen einer trockenen und einer feuchten Form (siehe Grafik unten). Bei der trockenen Form sterben die Netzhaut und die darunter liegende Pigmentschicht ab. Ungefähr 15 Prozent der Betroffenen entwickeln aus der trockenen die gefährlichere feuchte Makuladegeneration; bei der feuchten AMD wachsen Blutgefässe im Zentrum der Netzhaut. Dabei wird Flüssigkeit abgesondert, die zu einem raschen Verlust der zentralen Sehkraft führt.

Was ist eine Makuladegeneration? (Bild: Fotolia)
Was ist eine Makuladegeneration? (Bild: Fotolia)

Autor: Stefan Müller

Fotograf: Tina Steinauer