Archiv
08. Juni 2015

Welche Sonnencrème passt zu mir?

An sonnigen Tagen ist sie Pflicht: die Sonnencreme. Wie wirkt sie? Was sind chemische und physikalische Filter? Und welches Produkt passt zu Ihnen? Wir bringen Licht ins Dunkel.

Schluss mit der Clownschminke: Das sogenannte Weisseln wird in modernen
Schluss mit der Clownschminke: Das sogenannte Weisseln wird in modernen (Bild: Chad Springer/White Door Photo/Getty Images, Nick Isabella).

UV-Strahlen können im Übermass hautschädigend und krebsfördernd sein. Das weiss jeder. Schützen kann man sich mit Hilfe von Sonnenschutzprodukten. Auch das ist hinlänglich bekannt. Doch welcher Sonnenschutz und Faktor ist für Sie am besten? Was genau ist der Unterschied zwischen physikalischen und chemischen UV-Filtern?

Physikalische Filter

Sie funktionieren im Grunde genommen wie mikroskopisch kleine Spiegel. Auf der Hautoberfläche haftend, reflektieren und streuen sie das einfallende UV-Licht. Die winzigen Pigmente aus Titandioxid und Zinkoxid hinterlassen eine hauchdünne Schicht auf der Haut. Bei modernen Rezepturen ist das sogenannte Weisseln (weisse Farbrückstände) auf ein Minimum reduziert.

Chemische Filter

Die zweite Variante, UV-Strahlen von der Haut fernzuhalten. Sie bleiben ebenfalls auf der Haut, fangen die UV-Strahlung auf und wandeln sie in ungefährliche Wärme um. Ab und zu werden chemische UV-Filter kritisiert, weil sie angeblich hormonähnliche Wirkungen zeigen. Für die in Sun Look verwendeten UV-Filter gilt dies natürlich nicht – sie werden von Experten als unschädlich eingestuft.

Und was jetzt?

Achten Sie bei der Wahl Ihrer Sonnenschutzprodukte darauf, dass sie sowohl gegen UV-A- als auch UV-B-Strahlen schützen. Ganz vereinfacht ausgedrückt steht UV-A für Alterung, UV-B für (Sonnen-)Brand. Ausserdem sollten Sie den Lichtschutzfaktor passend zu Ihrem Hauttyp auswählen: je heller die Haut, desto höher der notwendige Lichtschutzfaktor.

Schliesslich kommt es auf Ihre persönlichen Vorlieben an: leichte Lotions, feste Cremes oder eher luftige Sprays? Die meisten Produkte enthalten eine Kombination aus physikalischen und chemischen UV-Filtern. Doch jedes Produkt ist nur so gut wie die richtige Anwendung. An der Menge zu sparen, ist falsch, regelmässiges Nachcremen ein Muss!

Autor: Andrea Vogel