Archiv
13. April 2015

Mami, was ist eigentlich Insektenfood?

Diesmal will Luana (9) von der Mutter wissen, um was es sich bei Insektenfood handelt. Hier Gabriela Bonins Antwort:

Insektenfood ist sehr populär
Insektenfood ist sehr populär (Bild: iStockphoto).

Magst du geröstete Spinnen? Gegrillte Heuschrecken oder Maden? Iiiik! Hexenfrass, wie eklig! Nun, das nennt sich Insektenfood und ist enorm gesund und nahrhaft.

Forscher untersuchen derzeit, wie er uns in Zukunft dienen könnte. Auf der Welt gibt es immer mehr Menschen, und die benötigen immer mehr zu essen. Sie bräuchten dringend Getreide. In reichen Ländern verfüttern wir dieses aber an Nutztiere.

Doch wenn man einem Rind 10 Kilo Futter gibt, kann man daraus nur 1 Kilo Rindfleisch gewinnen.

Insekten hingegen brauchen nur 2 Kilo Futter, um 1 Kilo «Insekten-Fleisch» zu ergeben. Dank Insekten als Tierfutter könnte man wertvolle Nahrung einsparen.

Gewöhn dich besser schon mal an den Gedanken, dass Fliegenlarven, Termiten und Käfer auch auf unsere Teller gelangen werden. Zuerst wird uns Insektenfood indirekt erreichen.

Er wird eines Tages unserem Schlachtvieh verfüttert und so quasi auf Umwegen ins Schnitzel gelangen. Später wird er auch direkt verwertet werden: Das Mehl aus Larven könnte man Chips und Backwaren beimischen.

Übrigens wird schon heute Süsses mit Insektenzeugs verfeinert: Zum Beispiel verwendet man Schellack, eine harzige Substanz der Lackschildlaus. Sie wird als E 904 gekennzeichnet und ist der glänzige, süsse Lack rund um die Jelly-Dinger und Harry-Potter-Bohnen, die Kinder so gern schlecken.

Autor: Gabriela Bonin