Archiv
08. Februar 2016

Was ist eigentlich ein Mob?

Gabriela Bonin beantwortet Kinderfragen zu aktuellen Themen. Diese Woche will Tobi (11) wissen, was ein Mob ist.

Was ist ein Mob?

Bestimmt hast du schon erlebt, wie sich Buben auf dem Pausenplatz prügeln. Andere feuern sie an. Alle werden immer wilder, stacheln sich gegenseitig auf. Noch mehr Rabauken stürzen sich ins Getümmel, werden vom Zorn gepackt, vergessen alle Fairnessregeln und schlagen blind um sich.

Wenn Kinder so tun, nennt man das eine böse Rauferei. Wenn sich Erwachsene auf ähnliche Art in eine entfesselte Masse verwandeln, ist das ein Mob (dann bräuchte man einen riesengrossen Mopp, um sie alle wegzufegen! Ein Mopp ist ein Putzgerät).

Das Verrückte dabei ist, dass die Beteiligten unter einer aggressiven Energie stehen, die jeder Einzelne nicht mehr kontrol­lieren kann. Sie ist meistens stärker als ihr Anstandsgefühl. Darum ver-hält sich ein Mob gemein und primitiv. Noch explosiver wird es, wenn die Leute zu viel Alkohol getrunken haben.

Wenn du Horden betrunkener Menschen siehst, mach einen grossen Bogen um sie! Es kann passieren, dass du selber einmal un­gewollt Teil eines Mobs wirst.

Das geht schneller, als man denkt. Du kannst dich aber dagegen wappnen: Lerne, fiese Gedanken zu kontrollieren. Wenn du stärker bist als ­diese, wenn du Schwächere schützt und den Mut hast, in einer rabiaten Gruppe Stopp zu sagen, bist du schon sehr gut unterwegs, junger Held.