Archiv
19. August 2016

Warum jede Blutspende zählt

Noch hat die Schweiz genügend Blutkonserven, doch in einigen Jahren könnte ein Engpass entstehen.

Alle Blutspenden sind wichtig – unabhängig davon, welche Blutgruppe der Spender oder die Spenderin hat
Alle Blutspenden sind wichtig – unabhängig davon, welche Blutgruppe der Spender oder die Spenderin hat (Bilder: Blutspende SRK Schweiz, zVg).

Anita Tschaggelar, warum ist es wichtig, dass die Schweizer Blut spenden?

Bei vielen Operationen und Krankheiten sind Bluttransfusionen nötig – sie retten Tag für Tag Menschenleben. Zwölf regionale Dienste der Organisation «Blutspende SRK Schweiz» verarbeiten, testen und lagern das Blut von Spendern. Aus ihren Vorräten werden die Spitäler im ganzen Land versorgt. Die Reserven decken den Bedarf ohne Probleme. Doch man darf nie vergessen, dass die Konserven nur begrenzt haltbar sind und dass darum immer wieder neue Spenden nötig sind.

Ist der Nachschub auch in Zukunft gewährleistet?

Eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften hat ergeben, dass die Versorgung in einigen Jahrzehnten weniger gut sein könnte. Das liegt daran, dass die Bevölkerung immer älter wird. Im Alter benötigen Menschen häufiger Operationen. Zugleich sollten Menschen nach dem 75. Lebensjahr kein Blut mehr spenden. So könnte es zu einer grösseren Nachfrage und zugleich zu einem geringeren Angebot kommen. Um einer solchen Entwicklung vorzubeugen, müssen wir auch in Zukunft genügend Menschen gewinnen, Blut zu spenden.

Es gibt acht verschiedene Blutgruppen. Ist eine davon besonders begehrt?

Nach der Blutgruppe 0– gibt es immer eine grosse Nachfrage, weil Blut dieses Typs als Transfusion von jedem Empfänger vertragen wird. Grundsätzlich sind aber alle Blutgruppen als Spenden wichtig. Nur gerade 6 Prozent aller Menschen in der Schweiz haben die Blutgruppe 0–, es wäre darum unmöglich, die Lager nur mit ihren Spenden ausreichend zu füllen.

Wer kann Blut spenden?

Die meisten gesunden Menschen kommen dafür infrage. Es gibt allerdings bestimmte Ausschlusskriterien, um die Sicherheit des Spenders und des Empfängers zu garantieren. So sollte man nicht jünger als 18 und wie gesagt auch nicht älter als 75 sein. Das Körpergewicht muss mindestens 50 Kilo betragen. Wer Reisen in ein Land unternommen hat, in dem gefährliche Erreger verbreitet sind, muss bis zur nächsten Spende eine Frist einhalten. Die Kriterien lassen sich auf unserer Website nachlesen.

Muss man sich auf eine Blutspende irgendwie vorbereiten?

Die Spender sollten etwas Leichtes essen und genügend trinken und schlafen. Ich empfehle immer, dass man zusammen mit Kollegen zur Blutspende geht. So wird die gute Tat zum positiven Teamerlebnis, das richtig Spass macht.

Anita Tschaggelar leitet die Organisation «Blutspende SRK Schweiz»

Autor: Michael West