Archiv
04. Januar 2016

Neuer VW-Caddy: «Wie für uns geschaffen»

Hochdachkombis sind praxisorientierte Familienmobile. Wie sich der frisch erneuerte Bestseller VW Caddy im Alltag macht, hat Familie Stöcklin aus Ettingen BL getestet.

Der neue VW Caddy 2.0 TDI
Der neue VW Caddy 2.0 TDI BlueMotion Technology DSG. (Bild zVg)

Keiner liebt sie, aber jeder schätzt sie: Hochdachkombis sind im Prinzip «nur» die zivilisierten Brüder von Kleinlieferwagen. Neuerdings emanzipieren sich Citroën Berlingo, Renault Kangoo und Co. aber und bieten mit Assistenz- und Multimediasystemen mehr Komfort, ohne an praktischer Geräumigkeit einzubüssen. Zum Beispiel der erneuerte Bestseller der Klasse: der VW Caddy.

Martina und Mischa Stöcklin mit Gian (rechts) und Maurice.
Haben im VW Caddy unter anderem einen Geburtstagsausflug für den Jüngsten unternommen: Martina und Mischa Stöcklin mit Gian (rechts) und Maurice.

«Unsere Lebensweise ist ökologisch. Deshalb nutzen wir unser Auto wenig – aber gerade mit zwei Kindern gehts nicht immer ohne. Unser Renault Modus ist zehn Jahre alt. Also wollten wir mal einen Hochdachkombi ausprobieren», verrät uns Martina Stöcklin (41) aus Ettingen BL.
In Sachen Raumangebot scheint der VW Caddy ein Volltreffer zu sein. Mischa Stöcklin (43), wie seine Gattin Diplom-Physiotherapeut, sagt: «Für unsere Bedürfnisse ist er ideal. Den längeren Caddy Maxi bräuchten wir so wenig wie den optionalen 4x4-Antrieb, aber ein Siebenplätzer wäre toll.» Martina Stöcklin ergänzt: «Obwohl ­ mit 4,41 Metern länger als unser Auto, bleibt er ­wendig und lässt sich – auch dank Rückfahrkamera – leicht rangieren.»

Geht es um den Antrieb, hält Martina Stöcklin fest: «Der sehr sanft schaltende Automat hat uns überzeugt, und genug Kraft hat er auch. Man hört deutlich, dass es ein Diesel ist, aber das wirkt nie störend. Im Testschnitt 5,5 Liter Verbrauch – dasist sehr sparsam bei diesem Raumangebot. Da kann man ohne schlechtes Gewissen auch mal allein Auto fahren.»

Da die Familie auch vom Komfort überzeugt ist, folgt unsere Endfrage: Könnte die Familie sich vorstellen, den VW Caddy zu kaufen? «Absolut», betont Mischa Stöcklin: «Der Preis ist zwar nicht sensationell tief, aber für die Ausstattung korrekt. Der Wagen ist wirklich wie für uns geschaffen. Die Kinder hoffen schon ganz, ganz fest, dass wir ihn kaufen.»

Türen
Türen

Maurice Stöcklin (8) zu den Türen: «Mami und Papi finden die Schiebetüren super, weil wir hinten leichter ein- und aussteigen können, wenn die Parklücke eng ist. Für uns Kinder sind sie aber schwer zu bewegen.»

Cockpit
Cockpit

Martina Stöcklin über das Cockpit: «Die Einrichtung ist sachlich, aber qualitativ sehr gut. Praktisch sind die Bedienelemente am Lenkrad. Auch dass ich als recht kleiner Mensch den Sitz hoch genug einstellen kann, ist sehr nützlich.»

Laderaum
Laderaum

Mischa Stöcklin über den Laderaum: «Mensch, bietet der Platz! Da drin könnte man übernachten. Bei derart viel Gepäckraum müsste ich vor Ferienfahrten nicht mehr erst alles hin und her schichten, bis es passt.»

Gian Stöcklin (10) über den Fond: «Ich finde toll, dass wir hinten dunkle Scheiben zum Schutz vor der Sonne und viel Platz haben. Als Mamis Göttibub mitkam, sassen wir in drei Kindersitzen nebeneinander – das hat super geklappt.»

ANMELDUNG FÜR DEN NÄCHSTEN AUTOTEST
In der Ausgabe Nr. 3 vom 18. Januar 2016 können Sie sich für den nächsten Familien-Autotest bewerben.

Autor: Timothy Pfannkuchen

Fotograf: René Ruis