Archiv
30. Juli 2012

Voller Sound aus dem Smartphone

Vom Mini-Dock mit Akku bis zum wohlklingenden Lautsprecher-Möbel: iPhone-Docks ersetzen Ghettoblaster und Stereoanlagen.

Spielt Titel direkt vom Smartphone oder via 
Bluetooth ab: Philips 
Fidelio AS851
Spielt die 
Lieblingstitel direkt vom Smartphone oder via 
Bluetooth ab: Philips 
Fidelio AS851. (Bild zVg)

Für Klang-Enthusiasten hat die klassische Hifi-Anlage zwar noch nicht ausgedient. Doch die platzsparenden, einfach zu bedienenden und oft auch optisch gefälligen Docking-Stationen für iPod, iPhone und iPad verdrängen die Hifi-Anlagen aus immer mehr Wohnzimmern. Weil die kleinen Apple-Geräte ganze Musiksammlungen intus haben, ist es naheliegend, sie auch gleich als Abspielgerät zu verwenden: iPhone andocken, Song auswählen, abspielen – einfacher gehts nicht.

Dass man dabei nicht auf gute Soundqualität verzichten muss, zeigen Geräte wie der Philips Fidelio DS3800W oder der Zeppelin Air von B&W. Die portablen Docks mit Akku wiederum machen Ghettoblaster und Boombox Konkurrenz, die auf Musiknachschub in Form von CDs angewiesen sind.

Der Grossteil der Docking-Stationen ist für den Anschluss an Apple-Geräte gebaut. Doch auch andere Musikplayer und Smartphones lassen sich mit den Geräten verbinden, wenn auch etwas umständlich per Kabel. Als einer der wenigen Hersteller hat Philips auch Docks für Android-Geräte im Angebot (siehe Bild oben).

Falls das kommende iPhone 5 einen neuen, kleineren Steckeranschluss bekommt, wie spekuliert wird, passen aktuelle Docking-Stationen und Kabel nur mit einem zusätzlichen Adapter zum neuen iPhone. Neu konzipierte Docks wiederum würden einen Adapter für die alten iPods und iPhones benötigen.

Fünf Produktbeispiele

B&W Zeppelin Air

Philips DS3600

Logitech Air Speaker

Yamaha PDX-11

Ghettoblaster iP4

Autor: Felix Raymann