Archiv
20. Oktober 2014

«Vier mal vier wär ’s Zähni»

Die beiden Autos der Migros-Magazin-Testfamilie Suter müssen bald ersetzt werden. Hat der neue VW Golf Sportsvan bei den Appenzellern eine Chance?

Familie Suter mit dem VW Golf Sportsvan
Die Suters legen bei einem Auto Wert aufs Praktische, da landen neben den Kinderwagen auch mal Hühner im Kofferraum: Tobias, Rosmarie, Fabian und Thomas (von links).

Klärwärter Thomas Suter aus Schwellbrunn AR erklärt: «Für uns ist das Auto in erster Linie ein Gebrauchsgegenstand, bei dem wir mehr Wert aufs Praktische und Funktionelle legen als auf Extravaganz. Im Kofferraum transportieren wir neben den Kinderwagen auch schon mal Hühner.» Der 33-jährige Vater der zweieinhalb und halbjährigen Söhne Fabian und Tobias hat denn auch klare Vorstellungen, was der Nachfolger der aktuellen Familienfahrzeuge – eines 13- bzw. 9-jährigen Subaru Legacy und Ssang­Yong Korando – mitbringen muss. «Wir brauchen Platz, Allradantrieb, viel Anhängelast. Und natürlich möchten wir auch auf etwas Komfort wie eine Klimaanlage nicht verzichten.»

Zum Thema Platz: Selbst im Vergleich zum grösseren, aktuellen VW Passat Variant ist der Kofferraum des VW Golf Sportsvan, der den bisherigen Golf Plus ersetzt, nur um unwesentliche 19 Liter kleiner. Grösser wird die Differenz erst nach Umklappen der Rücksitze (1470 zu 1731 Liter). Für Golfverhältnisse bietet der Sportsvan also sehr viel Laderaum. Dennoch gibt die 28-jährige Rosmarie Suter zu bedenken: «Da ich nur ein Mal pro Monat zum Einkaufen fahre, wirds im Kofferraum des VW Golf Sportsvan zusammen mit den Kinderwagen halt doch etwas eng.» Dafür schätzt die Hausfrau die verschiebbaren Rücksitze und die Zwischenböden, die vielen Ablagemöglichkeiten und Staufächer.

Lob gibt es von Thomas Suter für das Fahrverhalten: «Angenehmer Federungskomfort, gute Rückmeldung der Lenkung, durchzugsstarker 1,4-Liter-Benziner, zudem für unsere Verhältnisse mit 6,8 Litern im Schnitt erfreulich sparsam. Einzig schade, dass es den Sportsvan nicht mit 4x4 gibt.» Stimmt, doch zeigte VW eben am Pariser Autosalon den neuen Golf Alltrack – eine robust anmutende Kombivariante mit 20 Millimeter mehr Bodenfreiheit und 4x4. Ab nächstem Frühling steht diese bei den Händlern – und ist dann wohl eine weitere prüfenswerte Alternative für unsere Testfamilie. Denn der Golf Sportsvan wird das Rennen um deren Gunst kaum gewinnen. «Neben dem fehlenden 4x4 sind uns der Basispreis und die vielen Extras zu teuer», sind sich Thomas und Rosmarie Suter einig.

CO₂-Richtwerte

Im Jahr 2015 sollen Neuwagen in der Schweiz im Schnitt 130 g/km CO₂ ausstossen und voraussichtlich 2021 nur 95 g/km. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung des letzten ermittelten Wertes (2013: 145 g/km) aus, bedeutet das für 2014 als Richtwert 137 g/km. Der Testwagen liegt mit 121g/km tiefer.

Informationen zum Bewertungssystem

Bis 2020 sollen die Schweizer CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken. Seit 1. Mai 2012 gilt in der Schweiz deshalb das revidierte CO2-Gesetz für neue Personenwagen. Angewendet wird es für alle neuen PW, die seit dem 1. Juli 2012 erstmals hierzulande immatrikuliert wurden. Im Jahr 2015 dürfen die neuen Personenwagen im Schnitt maximal 130 g/km an CO2 ausstossen, was einem Norm-Gesamtverbrauch von etwa 4,9 Liter Diesel bzw. rund 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer entspricht. Für Gasantriebe gelten gesonderte Bestimmungen. Bis 2020 soll der Grenzwert dann voraussichtlich auf 95 g/km gesenkt werden.

Überschreitung sanktioniert

Der Wert von 130 g/km CO2 wird stufenweise eingeführt. Im Jahr 2012 mussten ihn 65 Prozent und 2013 bereits 75 Prozent der neuen Personenwagen erfüllen. 2014 sind es 80 Prozent. 2014 sind es 80 Prozent. Erreicht ein Importeur den spezifisch für ihn anhand Zielwert und Gewicht errechneten Schnitt nicht, wird die Sanktionsabgabe fällig, zum Beispiel 142,5 Franken pro Gramm ab dem vierten Gramm (1 bis 3 Gramm sind vergünstigt). Ab 2021 soll dann voraussichtlich ein Zielwert von 95 g/km gelten.

Bewertung im Migros-Magazin

Die Bewertungsgrafik im Migros-Magazin geht zwecks anschaulicherer Einstufung der Fahrzeuge von einer kontinuierlichen Senkung aus. Die Grundlage dafür ist der letzte ermittelte CO2-Durchschnitt aller Neuwagen: 145 Gramm pro Kilometer im Jahr 2013. Sinkt der CO2-Ausstoss bis zum angestrebten Ziel von 130 Gramm pro Kilometer im Jahr 2015 kontinuierlich, ergeben sich daraus unsere Zielwerte – wie etwa aktuell 137 Gramm pro Kilometer für 2014. Anhand dieses Wertes werden die von uns vorgestellten Autos im Migros-Magazin beurteilt.

Autor: Raoul Schwinnen

Fotograf: Holger Salach