Archiv
04. Juni 2012

Sanftmütige Dornen

Entdecken Sie einige besondere Kakteenarten aus der Sammlung des Kakteenzüchters Arnold Peter.

(Die Ansichten werden durch einen Klick aufs Bild vergrössert.)

Mammillaria plumosa

Der Sanftmütige

Dank seinen weichen Dornen kann man den Mammillaria plumosa streicheln ohne sich zu pieksen.
Dank seinen weichen Dornen kann man den Mammillaria plumosa streicheln ohne sich zu pieksen.

Dank seinen weichen Dornen kann man diesen Kaktus streicheln ohne sich zu pieksen. Die aus einzelnen Hügelchen bestehende Pflanze wird bis 40 cm im Durchmesser. Seine weissen Blüten sind - für einen Kaktus eher ungewöhnlich - unscheinbar. Heimat Mexico.


Mammillaria

Die unbekannte Schönheit

Ein eher grossgewachsener Vertreter der weit über hundert Arten Mammillaria.
Ein eher grossgewachsener Vertreter der weit über hundert Arten Mammillaria.

Der rechts abgebildete Kaktus ist ein eher grossgewachsener Vertreter der weit über hundert Arten umfassenden Gruppe der Mammillarien. Ein typisches Merkmal sind die kranzförmig angeordneten Blüten. Leider lässt sich der Name der über 30 Jahre alten Pflanze nicht mehr zweifelsfrei definieren.


Echinocactus grusonii

Die Dienstälteste

Auch unter dem schönen Begriff «Schwiegermutterstuhl» bekannt: Echinocactus grusonii.
Auch unter dem schönen Begriff «Schwiegermutterstuhl» bekannt: Echinocactus grusonii.

Der kugelige Kaktus, der auch unter dem schönen Begriff «Schwiegermutterstuhl» bekannt ist, wird bis 130 cm hoch und kann einen Durchmesser von 80 cm erreichen. In seiner Heimat im Norden Mexicos ist er vom Aussterben bedroht. Er war der erste Kaktus, den Arnold Peter in seine Sammlung aufnahm.


Melocactus matanzanus

Der fruchtbare Kommunist (oder der Vermehrungsfreudige)

Bestäubt sich selbst: der Melocactus matanzanus.
Bestäubt sich selbst: der Melocactus matanzanus.

Nur unter optimalen Bedingungen bildet der anspruchsvolle Kaktus ca. 2 cm lange, rosafarbene Blüten aus, die sich selber bestäuben. Er stammt aus Kuba.


Strombocactus pulcherrimus

Der kleinwüchsige Bergler

Der Strombocactus pulcherrimus wächst im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato.
Der Strombocactus pulcherrimus wächst im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato.

Es ist noch keine zwei Jahrzehnte her, seit diese Kaktusart entdeckt wurde und schon ist ihr Bestand gefährdet. Die 8 cm grosse Pflanze wächst im mexikanischen Bundesstaat Guanajuato in beinahe senkrechten Felsspalten auf einer Höhe von 1‘500 bis 1‘800 m.


Aylostera heliosa x albiflora

Die blühende Mischung

Dieser zierliche Kaktus ist aus einer Kreuzung von Aylostera heliosa und Aylostera albiflora entstanden.
Dieser zierliche Kaktus ist aus einer Kreuzung von Aylostera heliosa und Aylostera albiflora entstanden.

Dieser zierliche Kaktus ist aus einer Kreuzung von Aylostera heliosa und Aylostera albiflora entstanden. Die ursprüngliche Pflanze wächst in den höher gelegenen Andentälern Nordargentiniens und Südboliviens auf 1‘000 bis 4‘500 m.

Autor: Bea Jung