Archiv
25. November 2013

Verrückteste Rennen der Welt

Bierdosenregatten, Weinfassparcours oder Gummipuppenwettschwimmen: Klicken Sie sich durch die verrücktesten Rennen der Welt.

Käserennen
Käserennen (Bild: Keystone)

100 Meter geradeaus sprinten kann jeder. Sich hingegen mit einem rollenden Käselaib einen Hang hinunterzustürzen, trauen sich nur die wenigsten. Andere bauen aus Mülltonnen fahrende Rennwagen oder düsen in einem Küchengerät den Eiskanal runter. Sehen Sie die zwölf verrücktesten Rennen der Welt.

Käserennen: Schon Obelix wusste es: Die spinnen, die Briten,. Seit über 200 Jahren rennen Menschen am Cooper’s Hill in der englischen Grafschaft Gloucestershire einem rollenden Käselaib hinterher.

Bierdosenregatta: Ausgetrunkene Bierdosen nützen nicht mehr viel. Aber im australischen Darwin wird das Leergut sinnvoll genutzt . Aus bis zu 4000 Büchsen bauen die Teilnehmer ein Boot und versuchen damit ein Rennen zu gewinnen.

Weinfassparcours: Wo anders als im Walliser Weindorf Salgesch sollten Menschen über 40 Kilogramm schwere Barriquefässer durch die Gegend rollen? Beim Weinfassparcours gehts darum, die 500 Meter lange Strecke möglichst schnell zu absolvieren.

Hexenabfahrt: Zeiten ändern sich. Im Mittelalter hätte man sie noch verbrannt, heute fahren sie Skirennen. Jeweils im Januar fahren Menschen in Hexenkostümen in Belalp die verrückteste Volksabfahrt der Schweiz.

Wok-Weltmeisterschaft: Bereits zum zehnten Mal wurde die vom deutschen Fernsehprofi Stefan Raab ins Leben gerufene Wok-WM durchgeführt. Teilnehmer setzen sich in die asiatische Pfanne und düsen den Eiskanal hinunter.

Draisinen-Rennen: Auf den Gleisen der Liliputbahn im Wiener Prater findet alljährlich das Draisinenrennen statt. Zweierteams versuchen, ihren fahrbaren Untersatz durch möglichst schnelle Handbewegungen mit der schnellsten Zeit ins Ziel zu bringen.

Hornschlittenrennen: In den Kategorien «Buur», «Flitzer» und «Sujet» starten Amateure, Profis und Kreative auf alten Hornschlitten . Sie müssen eine zwei Kilometer lange Strecke auf der Sportschlittelbahn in Braunwald zurücklegen.

Mülltonnenwettrennen: Seifenkistenrennen mal anders. Am Sommernachtsfest des STV Bichwil düsen Kinder und Junggebliebene ab Kindergartenalter in zweckentfremdeten Mülltonnen den Hang hinunter.

Bettenrennen: Zumindest für einen Teilnehmer ist das alljährliche Bettenrennen im englischen Knaresborough ein Heidenspass. Wer das Bett und den Liegenden durch den Parcours tragen muss, leidet meistens etwas mehr.

Aal-Staffellauf: Eine Disziplin der Wattolümpiade , die jedes Jahr im deutschen Brunsbüttel stattfindet. Statt eines lebendigen Tiers kommt ein mit Reis gefüllter Fahrradschlauch zum Einsatz, und ein Vibrator sorgt für die Schwingungen.

Bubble-Baba-Challenge: Aus aufblasbaren Puppen bildet eine Horde Russen schiffähnliche Gebilde. Jeder Teilnehmer versucht, als Erster die Ziellinie auf dem Fluss Vuoksi zu überqueren. Wahrlich ein Höhepunkt!

Kürbisregatta: Sie sitzen in ausgehöhlten Kürbissen und paddeln durch den Pfäffikersee . In die Wertung kommt nicht nur das Tempo, sondern auch die Kreativität der Teilnehmer. Wer hat den Schönsten?

Autor: Reto Vogt