Archiv
10. August 2015

Verlustrisiko bei längerfristigen Aktienanlagen?

Eigentlich möchte ich Geld längerfristig in Aktien investieren. Doch das Verlustrisiko schreckt mich ab. Was raten Sie?

Aktien3 Jahre (blau) oder 10 Jahre (orange) halten?
Aktien drei Jahre (blaue Kurve) oder zehn Jahre (orange) halten? Je länger die Aktien im Depot liegen, desto stabiler sind die Renditen.

Zunächst eine Preisfrage: In der obenstehenden Grafik sehen Sie zwei Geldanlagen, dargestellt in den Farben Blau und Orange. Die Kurven zeigen die jeweiligen Jahresrenditen über die letzten 50 Jahre. Welche Anlage erscheint Ihnen attraktiver?
Ich nehme an, Sie haben die orange gewählt. Denn die Kurve verläuft viel konstanter und sinkt zudem nie ins Minus. Bei der blauen Anlage dagegen sind immer wieder erhebliche Verluste eingetreten.

Hier ist nun die Auflösung: Es handelt sich beide Male um die genau gleiche Geldanlage, um ein Portfolio mit breit diversifizierten Schweizer Aktien (dargestellt durch den Swiss Performance Index). Allerdings gibt es einen kleinen entscheidenden Unterschied: Bei der orangen Kurve blieben die Aktien zehn Jahre im Depot, bei der blauen Kurve jedoch nur während drei Jahren.

Zum besseren Verständnis habe ich auf beiden Linien den Punkt mit der tiefsten Rendite markiert: Bei der orangen Kurve war dies im Jahr 2008.
Das bedeutet: Wer 1998 Schweizer Aktien kaufte, erzielte in den zehn Jahren danach eine durchschnittliche jährliche Rendite von nur 0,2 Prozent. Die schlechteste Drei-Jahres-Periode wiederum endete im Jahr 2002: Ein Aktienkauf 1999 führte in den drei Jahren bis 2002 zu einem jährlichen Verlust von 13,6 Prozent (vgl. Kreis auf der blauen Kurve). Diese Zahlen sind inklusive Dividenden.

Welche Erkenntnis lässt sich daraus ziehen? Wer nicht die nötige Geduld mitbringt und die Aktien nur wenige Jahre im Depot behält, für den ist die Verlustgefahr gross.
So haben viele Anleger nach den Einbrüchen von 2002 und 2008 die Nerven verloren und ihre Titel verkauft. Dagegen kann man mit einer langfristigen Anlagedauer von zehn Jahren das Risiko deutlich eindämmen. Seit 1945 gab es bei einer solchen Anlagefrist noch nie eine negative Rendite. Wobei die Schwankungen auch bei der orangen Kurve ein beträchtliches Mass annehmen. Immerhin resultierte dort im besten Fall ein jährlicher Gewinn von 20 Prozent.

Nicht umsonst lautet eine alte Börsenweisheit: Wenn Sie ein Portfolio mit Aktien kaufen, dann nehmen Sie eine Schlaftablette – und schauen erst nach zehn Jahren wieder, wie hoch Ihr Ertrag ausgefallen ist.

AKTUELL AUF Blog.migrosbank.ch
Wie Sie mit Dividenden in zehn Jahren eine Rendite von 48 Prozent erreichen.

Autor: Albert Steck