Archiv
16. Juni 2014

Unsere Hüehntschis sind amortisiert!

Heute Morgen haben unsere vier Hühner drei Eier gelegt. Damit sind es genau 200, seit wir sie aus dem Kanton Bern ins Zürcher Oberland importiert haben.

Unsere Strichliste an der Schopfwand beweist: 200!
Unsere Strichliste an der Schopfwand beweist: 200!
Lesezeit 1 Minute

Pokemon, Muckla, Idefix und Nana Mouskouri: Am 29. März sind die vier Bärner Hüehntschis im Bohnebluescht-Garten eingezogen. Und erfreuen uns seither jeden Tag mit frischen Eiern.
Heute nun war der Tag, wo sie sich sozusagen selber amortisiert haben mit der Produktion von Ei Nummer 200. Wer es gelegt hat, entzieht sich meiner Kenntnisse, auf jeden Fall ist damit der Preis von 25 Franken pro Huhn eingespielt, wenn man davon ausgeht, dass solch ein Glückliches-Bio-Huhn-Ei 50 Rappen kostet. Natürlich wäre da auch noch das Körnlifutter, dass sie tagtäglich verpasst kriegen, nur fällt das nicht wirklich ins Gewicht, da sie vorallem auf Brotreste, Rüstabfälle und Regenwürmer abfahren.
Unsere Investition hat sich aber noch aus anderen Gründen gelohnt: Erstens können wir nun jeden Tag kostenlos Chicken-TV sehen. Zweitens ist Sohnemann jetzt der Star in seiner Schulklasse, wo alle wenn überhaupt nur Meersäuli haben (die bekanntlicherweise keine Eier legen). Und drittens wollen nun plötzlich alle Nachbarn Haus und Hof hüten, falls wir denn mal in die Ferien fahren sollten :-)