Archiv
09. Februar 2015

Test: Mitsubishi Outlander PHEV

Als erster Plug-in-Hybrid im 4x4-SUV-Kleid sorgt der Mitsubishi Outlander PHEV für Schlagzeilen. Familie Steiner hat das teilektrische Auto getestet.

Mitsubishi Outlander PHEV
Abgasfreier Ausflug (von links): Klara, Patrick, Mathis und Nicole Steiner mit dem Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid in Oberrieden am Zürichsee.

Für zwei bis drei Franken 100 Kilometer weit fahren? Beim Mitsubishi Outlander PHEV 4 x 4 hat das nichts mit sinkenden Spritpreisen zu tun. «Ich staune, dass ich meine 40 Kilometer zur Arbeit und zurück voll elektrisch schaffe – wohlgemerkt über den Albis», betont Patrick Steiner (39) aus Thalwil ZH, der den Plug-in-Hybrid mit seiner Frau Nicole (38) sowie mit Klara (5) und Mathis (3) eine Woche lang testet.

Deshalb gehört dem Plug-in-Hybrid laut Experten die Zukunft: Kurzstrecken fährt man elektrisch, kann aber doch auf Reisen gehen. Mit vollem Akku kommt man laut Mitsubishi 52 Kilometer weit, im Test waren es 30 bis 47 Kilometer, «je nachdem, ob man Klimaanlage oder Heizung nutzt», sagt Ingenieur Patrick Steiner. Kosten (im Niedertarif) je 100 E-Kilometer: keine drei Franken!

Sobald der Akku leer ist, schaltet sich wie bei einem normalen Hybrid der Benzinmotor zu. «Die Übergänge bemerkt man ausser auf dem informativen Display nicht», lobt Nicole Steiner, schränkt aber ein: «Uns enttäuscht, dass wir auf Langstrecken trotz der aufwendigen Technik zusätzlich zum Strom fünf Liter brauchen, selbst wenn das an sich gut ist.» Ohnehin fährt Familie Steiner lieber elektrisch. «Angenehm leise – man gewöhnt sich sofort daran», so Patrick Steiner: «Beschleunigt man jedoch im Benzinbetrieb kräftig, wirkt er durch den stufenlosen Automaten eher träge und teils auch laut.»

Insgesamt gefällt der Kompakt-SUV. «Hochwertig gemacht, bis auf das umständliche Navi einfach bedienbar, komfortabel gefedert», resümiert Nicole Steiner: «Unsere Klara hat die elektrische Heckklappe fasziniert, Mathis das Keyless-System zum Öffnen und Starten mit Schlüssel in der Tasche – und die Aussenspiegel, die sich beim Parkieren ein- respektive ausklappen. Er sagt, das Auto winke mit den Ohren.»

Fazit nach 550 Testkilometern: «Für Technik und Ausstattung ist der Preis fair», urteilt Nicole Steiner, «allerdings für eine Familie hoch.» Ihr Mann fügt an: «Zwar wird die Technik noch vorangehen, aber fortschrittlich, zukunftsweisend und alltagstauglich ist dieser Plug-in-Hybrid bereits heute.»

Steckbrief: Mitsubishi Outlander PHEV 4 x 4

Günstiger Treibstoff vom Kabel: 100 E-Kilometer für keine drei Franken.
Günstiger Treibstoff vom Kabel: 100 E-Kilometer für keine drei Franken.

Antrieb: Plug-in-Hybrid (2,0-Liter-R4- Benziner und 2 E-Motoren), 203 PS, stufenloser Automat, Allrad.
Fahrleistungen: 0–100 km/h in 11,0 s, Spitze 170 km/h.
Abmessungen: L/B/H 4,66 /1,80 /1,68 m, Laderaum 463 bis 1740 l, Gewicht 1885 kg.
Verbrauch: 1,9 l + 13,4 kWh/100 km = 44 g/km CO2-Ausstoss (Normwerte), Energieeffizienz A.
Preis: ab 49 999 Franken (Basis-Outlander: 2.0, 150 PS, 4 x 2, ab 27 999 Franken).

Autor: Timothy Pfannkuchen