Archiv
07. April 2014

Terre des Hommes: Mai Groth.

Die Sozialwissenschaftlerin setzt sich dafür ein, dass auch Kinder in Sri Lanka gut ins Leben starten können.

Die Sozialwissenschaftlerin Mai Groth in Sri Lanka
Die Sozialwissenschaftlerin Mai Groth setzt sich dafür ein, dass auch Kinder in Sri Lanka gut ins Leben starten können. (Bild: zVg.)

Schon als Teenager war für Mai Groth (31) klar, dass sie dereinst in der Entwicklungshilfe arbeiten möchte. Geprägt war ihr Wunsch unter anderem durch ihren kulturellen Hintergrund: «Mein Vater ist Vietnamese, und es war mir schon früh bewusst, dass es ein Privileg ist, in der Schweiz aufzuwachsen.» Die erste Priorität der Waadtländerin ist der Schutz von Kindern. Auch möchte sie zu mehr Chancengleichheit beitragen. Der Einstieg in die Entwicklungshilfe gelang der Sozialwissenschaftlerin über eine ehrenamtliche Mitarbeit bei einem Projekt für Strassenkinder in Vietnam und über ein Praktikum bei der internationalen Arbeiterorganisation, einer Sonderorganisation der Uno. Seit 2009 arbeitet Mai Groth für Terre des Hommes, aktuell als stellvertretende Landesbeauftragte in Sri Lanka. Sie ist zuständig für zwei Projekte im Norden der Insel. Eines der beiden Projekte fokussiert auf Vorschulkinder und die Ausbildung der Lehrkräfte auf Kindergartenstufe, das andere auf sportliche Aktivitäten für Kinder und Jugendliche. Mai Groth ist aber nicht ständig in den Dörfern unterwegs, sondern sitzt als Vorgesetzte von zehn lokalen Mitarbeitern auch oft in ihrem Büro in Palai und pflegt den Kontakt mit Spendern und Behörden und überwacht die Projekte sowie das Budget. Spendengelder zu finden, sei derzeit eine ihrer grössten Herausforderungen. «Weil der Bürgerkrieg in Sri Lanka offiziell beendet ist, sieht man die Not der Menschen weniger offensichtlich.»

Autor: Andrea Freiermuth, Silja Kornacher