Archiv
12. Dezember 2016

Steffi Buchli ist Sportjournalistin des Jahres

Nebst Sport mag Moderatorin Steffi Buchli Kinderbücher, Schmuck und Glücksbändchen. In ihrer Freizeit zieht sich die frisch gekürte «Sportjournalistin des Jahres» am liebsten in ihre vier Wände zurück.

Meine Lektüre

Steffi Buchli, Sportmoderatorin SRF

Im Moment fehlt mir die Zeit zum Lesen. Ich komme nur dazu, News und Kinderbücher zu lesen. Meine Tochter Karlie ist Wimmelbuchfan.

Mein Lieblingsort

Steffi Buchli, Sportmoderatorin SRF

Ans Seeufer bei der Roten Fabrik in Zürich komme ich mehrmals pro Woche – entweder zum Joggen oder mit dem Kinderwagen. Die Stimmung hier ist jeden Tag anders, das gefällt mir.

Meine Sammlung

Steffi Buchli, Sportmoderatorin SRF

Ich habe x Strickmützen und Sonnenbrillen und immer ­ je ein Exemplar mit dabei. Kappen sind quasi meine ‹Burg› zum Mitnehmen – wenn ich mich mal verstecken möchte.

Meine Tochter

Steffi Buchli, Sportmoderatorin SRF

Wir geniessen jeden Augenblick mit Karlie. Bei ihr hört meine Öffentlichkeit aber auf: Sie soll eines Tages selbst entscheiden können, ob sie in den Medien erscheinen will oder nicht.

Mein Mitbringsel

Steffi Buchli, Sportmoderatorin SRF

Diese Glücks­bändeli brachte ich aus Brasilien mit. Sie werden – mit drei Wünschen versehen –ums Handgelenk gebunden. Reisst das Bändeli, erfüllen sich die Wünsche.

Meine Schmucktruhe

Steffi Buchli, Sportmoderatorin SRF

Ich mag Fingerringe und Ketten. Da hat sich über die Jahre einiges angesammelt. Bis auf meine Uhr habe ich keinen wirklich teuren Schmuck. Dafür bin ich zu schusselig.

Mein Zuhause

Steffi Buchli, Sportmoderatorin SRF

Mein Zuhause ist meine Burg. Hier kann ich mich zurückziehen, mich erholen. Mein Job ist lärmig, und ich bin ständig in Kontakt mit Leuten. Da brauche ich einen Gegenpol.

Mein Lieblingsprodukt

Steffi Buchli, Sportmoderatorin SRF

Rüebli. Der beste Snack überhaupt. Oder ich mache daraus Brei für Karlie. Nun hat sie schon zwei Zähne, da ist ein Rüebli in der Hand die beste Beschäftigung für sie.

Autor: Laila Schläfli

Fotograf: Paolo Dutto