Archiv
30. Juni 2014

Sparen auf die feine Art

Mit Kind und Kegel durchs Berner Oberland – mit nur viereinhalb Liter Verbrauch? Im frischen Lexus CT 200h kein Problem für die Testfamilie Dänzer aus Köniz.

Gruppenbild mit Hybrid: Familie Dänzer aus Köniz macht sich am 
Gurnigel im Naturpark Gantrisch wanderfertig (von links): Celina, 
Luan, Simon und Mael.
Gruppenbild mit Hybrid: Familie Dänzer aus Köniz macht sich am 
Gurnigel im Naturpark Gantrisch wanderfertig (von links): Celina, 
Luan, Simon und Mael.

Aarau, Luzern, Interlaken und am Schluss zum Wandern auf den Gurnigel: Mehr als 1000 Kilometer weit prüft Familie Dänzer aus Köniz bei Bern den Hybridkompakten Lexus CT 200h während der Testwoche. Selbst am Gurnigel, alljährlich Schauplatz des Bergrennens, steht nicht Tempo im Vordergrund. «Wir legen Wert auf Platz, gehobene Ausstattung und wenig Verbrauch», erläutert Simon Dänzer (40).

Der aktuell überarbeitete Lexus gefällt der Familie auf Anhieb. «Vor allem der neue, markante Kühlergrill sorgt für den sportlich-eleganten Look», findet Celina Dänzer (35), «und innen spürt man sofort, dass man in einem Auto der gehobenen Klasse sitzt.» Die Hebamme schätzt die edle Qualität, doch sie kritisiert: «Werden unsere Buben älter, würde es hinten eng.»

Als «sehr gleichmässig und geschmeidig» empfindet Simon Dänzer den Antrieb. «Zwar ist das sportliche Potenzial beschränkt», urteilt der Mechanikermeister, «aber 136 PS reichen. Wichtiger ist jedoch, dass er dank des unterstützenden E-Motors drehmomentstark anfährt, stets sehr harmonisch wirkt und häufig in den flüsterleisen Elektromodus schaltet.» Am Ende verbraucht die Familie im Testschnitt nur 4,7 l/100 km. Das neu abgestimmte Fahrwerk ist auch in der Ausstattungsvariante «F Sport» sehr komfortabel und passt zum Charakter: Der CT ist zwar eher Gleiter als Kurvenstar, «liegt aber trotzdem satt und gefällt mit guter Rückmeldung der Lenkung, sodass es Spass macht, ihn mal im Sport-Modus zu bewegen», sagt Simon Dänzer.

Kritik trifft nur Details. Die Eltern monieren die teils zu klein dargestellten Navi-Infos des Multimediasystems, mögen aber dessen Möglichkeiten und die Bedienung über eine Art Computermaus. Die schlechte Sicht nach hinten missfällt, weshalb die zur üppigen Ausstattung zählende Rückfahrkamera geschätzt wird. Und Mael (7) und Luan (5) würden hinten gern besser rausschauen können. Könnte der Lexus den vierjährigen Toyota Avensis der Familie ablösen? «Leider nein», sagt Simon Dänzer: «Er ist zwar ein praktisches Familienauto für 90 Prozent aller Fahrten, aber für unsere Ferien nicht geräumig genug. Schade, gibt es ihn nicht als Kombi.»

CO₂-Richtwerte

Im Jahr 2015 sollen Neuwagen in der Schweiz im Schnitt 130 g/km CO₂ ausstossen. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung des letzten ermittelten Wertes (2012: 151 g/km) aus, bedeutet das für 2014 als Richtwert 137 g/km. Der Testwagen liegt mit 94g/km klar tiefer und erreicht bereits den 2021 geplanten Grenzwert (95g/km).

Informationen zum Bewertungssystem

Bis 2020 sollen die Schweizer CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken. Seit 1. Mai 2012 gilt in der Schweiz deshalb das revidierte CO2-Gesetz für neue Personenwagen. Angewendet wird es für alle neuen PW, die seit dem 1. Juli 2012 erstmals hierzulande immatrikuliert wurden. Im Jahr 2015 dürfen die neuen Personenwagen im Schnitt maximal 130 g/km an CO2 ausstossen, was einem Norm-Gesamtverbrauch von etwa 4,9 Liter Diesel bzw. rund 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer entspricht. Für Gasantriebe gelten gesonderte Bestimmungen. Bis 2020 soll der Grenzwert dann voraussichtlich auf 95 g/km gesenkt werden.

Überschreitung sanktioniert

Der Wert von 130 g/km CO2 wird stufenweise eingeführt. Im Jahr 2012 mussten ihn 65 Prozent der Neuwagen, im Jahr 2013 75 Prozent der Neuwagen erfüllen. 2014 sind es bereits 80 Prozent der neuen Personenwagen. Erreicht ein Importeur den spezifisch für ihn anhand Zielwert und Gewicht errechneten Schnitt nicht, wird die Sanktionsabgabe fällig, zum Beispiel 142,5 Franken pro Gramm ab dem vierten Gramm (1 bis 3 Gramm sind vergünstigt).

Bewertung im Migros-Magazin

Die Bewertungsgrafik im Migros-Magazin geht zwecks anschaulicherer Einstufung der Fahrzeuge von einer kontinuierlichen Senkung aus. Die Grundlage dafür ist der letzte ermittelte CO2-Durchschnitt aller Neuwagen: 151 Gramm pro Kilometer im Jahr 2012. Sinkt der CO2-Ausstoss bis zum angestrebten Ziel von 130 Gramm pro Kilometer im Jahr 2015 kontinuierlich, ergeben sich daraus unsere Zielwerte – wie etwa aktuell 137 Gramm pro Kilometer für 2014. Anhand dieses Wertes werden die von uns vorgestellten Autos im Migros-Magazin beurteilt.

Autor: Timothy Pfannkuchen

Fotograf: Nik Hunger