Archiv
10. Juli 2015

Sommerferientipp: Zwischen Basel und Freiburg

Obwohl das Markgräflerland nur gut eine halbe Fahrstunde von Basel entfernt liegt, ist die landschaftlich reizvolle badische Region mit ihren Weinen in der Schweiz wenig bekannt. Auf Entdeckungsreise im südlichen Schwarzwald.

Müllheim Markgräflerland
Müllheim im Markgräflerland bietet sich als Ausgangspunkt zum Entdecken des südlichen Schwarzwalds an (Bild: zvg).

Das Markgräflerland ist Gutedelland, wie hier im Süden Deutschlands der Chasselas genannt wird. In der Schweiz kennen wir dieses Land der Dichter, Maler und Geniesser höchstens durch die badischen Spargeln und Brombeeren, die man in der Migros kaufen kann; im Eggener Tal wachsen über 10 000 Kirschbäume. Es war Markgraf Carl Friedrich persönlich, der die weisse Traubensorte Gutedel an den Ufern des Genfersees entdeckte und dafür sorgte, dass sie ab 1780 in der südbadischen Region eine zweite Heimat fand. Das weiss man dank genetischen Tests erst seit ein paar Jahren. Noch heute ist rund ein Drittel der Rebfläche des Markgräflerlands, das sich grob gesagt zwischen den Münstertürmen von Basel und Freiburg im Breisgau ausdehnt, mit Gutedel bestückt. Er gilt hier im Markgräferland als Tagesbegleiter. Man geniesst ihn mittags oder abends auf der Terrasse. Den Weinbau brachten freilich schon die Römer im Jahr 70 vor Christus an den südlichen Oberrhein.

Markgräflerland, Spruch
Das Markgräflerland ist Genussland, der Dialekt gar nicht so anders als etwa Baseldytsch.

Und was für die Weine zutrifft, gilt auch fürs Essen: Heute zieht es vermehrt Elsässer ins Markgräflerland, um fein essen zu gehen. Die Nebenkosten sind gerade für Schweizer Verhältnisse unverschämt tief, die Qualität ist wie bei Messer&Gradel in Müllheim oder dem Gasthaus Krone beim empfehlenswerten Weingut Lämmlin-Schindler hoch. Der Südschwarzwald mit dem gut 1400 Meter hohen Belchen ist touristisch interessant, lädt zum Wandern und Velofahren ein und verfügt mit Badenweiler über einen Kurort, dessen Mountainbike-Streckennetz auch überregional bekannt ist. Das jüngste der Markgräfler Thermalbäder befindet sich jedoch in Bad Bellingen. Ein schönes Wandergebiet ist zudem die Umgebung des 1165 Meter hohen Belchen.

Rokokoschloss Bürgeln
Vom Rokoko-Schloss Bürgeln, der wichtigsten Attraktion, reicht die Aussicht bis zu den Vogesen und an klaren Tagen ins Berner Oberland.

Vom Rokoko-Schloss Bürgeln , der wichtigsten Attraktion mit barocken Elementen, reicht auf 660 Meter über Meer der Blick bis zu den Vogesen und an klaren Tagen sogar bis ins Berner Oberland. Im Gegensatz zum Elsass hat man hier Abendsonne. Redet man mit Einheimischen, ist jedoch immer wieder vom Wein die Rede. Im Weindorf Auggen, Partnergemeinde von Châteauneuf-du-Pape, weise bereits das Wasser zwei Grad Öchsle auf, heisst es scherzhaft.

Markgräflerland Wii-Wegli.
Durch die Rebberge wandern auf dem Wii-Wegli (Bild: zvg).

Meine Tipps:Grand Hotel Römerbad in Badenweiler, Restaurants Messer & Gradel in Müllheim (Taco mit Teriyaki-Beef bestellen!) oder Gasthaus zur Krone in Mauchen. Veranstaltungen: 31.07.-03.08.2015 Markgräfler Weinfest in Staufen . Bis Oktober freitags ab 16 Uhr Weinprobe im Bammertshäusle im Kurpark Badenweiler (Eintritt 6 €). Geniessertouren auf dem Markgräfler Wii-Wegli zwischen Reben, Wäldern und Winzerorten.

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild