Archiv
01. Oktober 2012

Smarte Kameras

Kameras mit Apps, W-Lan und Android: Jetzt werden auch die Fotoapparate vernetzt und multifunktional.

Samsung WB150
W-Lan und 
Apps inklusive: Kameras wie die Samsung WB150 werden vernetzte Alleskönner. (Bild: zVg.)

Kamera oder Smartphone? Bei Samsungs neuer Galaxy-Kamera ist diese Frage gar nicht so leicht zu beantworten. Das Gerät ist nämlich auf der einen Seite eine ganz normale 16-Megapixel-Kamera mit 21-fachem Zoom-Objektiv. Auf der anderen Seite findet man aber nicht die üblichen Kamerabedienelemente, sondern einen 4,7 Zoll grossen Touchscreen, auf dem Android-Apps angezeigt werden wie auf einem Smartphone. Die Galaxy-Kamera ist denn auch ein Mix aus einem Smartphone und einer Kompaktkamera. Zwar laufen auf diesem «Android-Smartphone» sämtliche Apps, doch kann man damit nicht über das Mobilfunknetz telefonieren. Die eingesteckte SIM-Karte dient nur für Datenübertragungen. Per Skype-App liesse sich damit also höchstens übers Internet telefonieren — entweder über W-Lan oder 3G.

Smart sind aber auch ganz normal aussehende Kompaktkameras, die mit einer W-Lan-Funktion ausgerüstet sind. Beispielsweise die Samsung WB150F oder die Canon Ixus 510 HS können sich so mit dem Internet verbinden und Bilder auf Facebook posten, auf einen Cloud-Speicher hochladen oder an eine beliebige E-Mail-Adresse senden.

Bei der Canon-Kamera beschränken sich die Online-Möglichkeiten allerdings auf das Versenden von Fotos oder Videos auf andere Geräte — etwa auf das iPhone, den iPod touch oder das iPad. Dazu stellt Canon eine kostenlose App zur Verfügung. Insgesamt bleibt die Internetanbindung bei diesen W-Lan-tauglichen Kameras aber noch umständlicher als mit der Androidkamera.

Die Nikon-Kamera mit Android

Neben der Galaxy-Kamera von Samsung bringt auch Nikon eine Android-Kamera. Die Nikon Coolpix S800c ist allerdings etwas schwächer bestückt: Die 16-Megapixel-Kamera läuft noch mit dem älteren Android 2.3, hat einen etwas kleineren 3,5-Zoll-Bildschirm und ein 10-faches Zoom. Dafür ist die Nikon kleiner und lehnt sich mehr an übliche Kompaktkameras an. Das Posten von Fotos auf Facebook und Versenden per Mail klappt mit dieser Android-Kamera problemlos, wie unser Test zeigte. Die Bildqualität der lichtstarken Kamera ist sehr gut.
Die direkte Anbindung ans W-Lan kann praktisch sein, um unterwegs (etwa in den Ferien) die volle Speicherkarte zu leeren und die Fotos an einem sicheren Ort abzulegen. Die Samsung-Kameras haben hierfür eine vorkonfigurierte Verbindungsmöglichkeit zu Skydrive, dem kostenlosen Cloud-Speicher von Microsoft.

Samsung WB150F bei Melectronics: Detailinformationen

Canon Ixus 510 HS bei Melectronics: Detailinformationen

Android-Kamera Samsung Galaxy: Detailinformationen

Autor: Felix Raymann