Archiv
11. Mai 2015

Skateboardstrecken für Anfänger

Lust auf erste Abfahrts- oder Slalomerfahrungen mit dem Board, aber keine Ahnung, welche schönen Routen sich dafür eignen? Ein paar Hinweise und Tipps.

Schloss Werdenberg
Thront über eine der geeigneten Beginner-Routen für Skateboarder (wie auch Inline-Skater): Schloss Werdenberg. (Bild zVg)

Wie bei den meisten Sportarten fallen auch beim Skateboarden Könnerinnen wie Tamara Prader ( das Porträt im Migros-Magazin vom 11. Mai ) nicht vom Himmel – bei zu viel Risiko höchstens auf die Nase. Gerade wer als Longboard-Anfänger an lange spektakuläre Abfahrten denkt, sollte seinen Mut vielleicht etwas zügeln: Von einem Alpenpass hinunterbrausen kann ohne etwas Übung schnell schmerzhaft enden. Im besten Fall. Vor allem sind mittlere bis grössere Pässe aufgrund stark aufkommenden Verkehrs bei schönem Wetter auch schlicht zu gefährlich.

ABWECHSLUNGSREICHE EBENE
Für Anfänger auf kürzeren oder den langen Boards gilt in der Regel, Gefühl und Technik für Brett und Asphalt zuerst in flächerem Gelände zu finden. Speziell alle für fahrzeugähnliche Fortbewegungsmittel reservierten Wege eignen sich dafür gut, weil hier kein oder schwach motorisierter Verkehr vorhanden ist, selten Fussgänger gestört werden – vor allem aber auch fast durchwegs gepflegte Strässchen anzutreffen sind. Denn Kies, kleines Geröll, viele Zweige oder anderes Material gereichen Boardern zum Ärgernis.

Nimmt man auf die in der Fläche oft schnelleren Inliner Rücksicht, lohnt sich auch mal die Nutzung von Teilen der von SchweizMobil dokumentierten Skatingrouten oder ein Abschnitt auf Velowegen. Bei allen Wegen für fahrzeugähnliche Hilfsmittel wie den spezifischen für Inline-Skating heisst es neben gewisser Rücksicht auf andere Mitbenützer zu nehmen auch darauf zu achten, dass keine längeren oder steileren Anstiege vorkommen. Schliesslich möchte man lieber auf dem Brett unterwegs sein, als es länger in der Hand mit rumzutragen.

VORSCHLÄGE

Am Fuss des Werdenbergs: Mit dem malerischen Werdenberg, imposantem Fluss, höchst unterschiedlichen Siedlungen (vom vielseitigen Buchs SG bis zum verschlafenen Salez), der Grenze zu Liechtenstein und sanften Hügeln sowie schroffen Bergen als Begrenzung bietet die Fläche am Rhein von Buchs Richtung Ruggell ein Maximum an Abwechslung. Dank genügender Breite sollten bei Wachsamkeit auch ein paar vorbeipreschende Skater kein Problem darstellen. Vom Bahnhof Buchs SG begibt man sich hinunter an den Rhein, da gehts auf der regionalen Skatingroute Richtung Nordosten bis nach Salez. Darauf verlässt man die Route für das kurze Verbindungssträsschen von Salez nach Frümsen. Dort hält man idealerweise Rast, bevor es auf der (nationalen) Rhein-Route über die Ebene Richtung Grabs und zuletzt zurück nach Buchs geht, stets die Schlossanlage Werdenberg im Blick.

Länge: knapp 25 km
Charakter: weitgehend flach
Details zum Abschnitt Buchs–Salez

Vor der Bundesstadt: Teils minim abfallend, von Wald- und Feldansichten zu Grossstadtflair wechselnd, präsentiert sich die regionale Route von Burgdorf nach Bern. Alles bestens ausgeschildert, von Burgdorfs Zentrum über Kirchberg, Urtenen-Schönbühl und Zollikofen in die Innenstadt Berns.

Länge: Gut 25 km
Charakter: minim abfallend, leicht anspruchsvoller als am Rhein
Details

Um den Greifensee: Die klassische Runde um den Greifensee ist dank minimer Höhenunterschiede, hübschen Verlaufs und Sees ein Klassiker und grossmehrheitlich von flanierenden und nicht von hetzenden Nutzern befahren. Allerdings sind es bei schönem Wetter sehr viele, weshalb der Besuch eher bei Bewölkung empfehlenswert ist.

Länge: unter 20 km

Charakter: kaum

Details KÜRZERE SCHUSSFAHRTEN
Hat man sich den Spass mit einigen Ausflügen gewahrt und an Erfahrung und Technik zugelegt, kann man sich gerade mit längeren Boards an erste Abfahrten wagen, möglichst auf sehr guten Strässchen, die nicht zu steil, im besten Fall autofrei oder zumindest sehr verkehrsarm sind. Vor allem bei verkehrsarmen Strecken, welche die eine oder andere unübersichtliche Kurve aufweisen, sollte man sich in einer Gruppe organisieren, damit pro Abfahrt jeweils eine Person in der Kurve stehen und warnen kann.

Beliebt als Routentipp-Lieferant und Austausch für Boarder auch international: www.youspots.com

Autor: Reto Meisser