Archiv
01. Januar 2016

Sind Sie ein guter Staatsbürger?

Den Schweizer Pass erhält man nicht einfach so. Hätten Sie (als Ausländer/in) eine Chance, den obligatorischen Wissenstest zu bestehen? Ein paar Testfragen mit Auflösung und Ihrer Staatsbürger-Eignung.

Das Bundeshaus in Bern
Das Bundeshaus in Bern: Sitz der Bundesversammlung respektive der Parlamente. (Bild: Keystone)

Über die Anforderungen an künftige Schweizer Bürger/innen wird seit Jahrzehnten heftig diskutiert. Neben Mindest-Jahren für eingetragene Niederlassung (im Land und am selben Wohnort), einer zu entrichtenden Gebühr sowie in der Regel Auszüge aus Straf- und Betreibungsregister haben Kandidat/innen als Bedingungen Kenntnisse der lokal gültigen Landesprache vorzuweisen, und eben das staatspolitische Wissen über die neue Heimat. Beides wird in mündlich oder schriftlich zu bestehenden Tests auf die Probe gestellt.

Auf Migrosmagazin.ch können Sie dank ein paar unterschiedlich schwierigen Testfragen aus einer grösseren Auswahl des Kantons Aargau überprüfen, ob Sie mit Ihren Kenntnissen zur politischen Schweiz eine Chance auf den roten Pass hätten – wenn Sie nicht seit Geburt Schweizer wären. Wir verzichteten hier auf schwergewichtig historische und kulturelle Fragen, diese gehören an vielen Orten jedoch mit dazu.
ZWÖLF TESTFRAGEN ZU SCHWEIZER STAAT & POLITIK1. Wer führt die Regierungsgeschäfte der Schweiz als Bundesstaat?
a) Parteien
b) Bundesrat
c) Bundesversammlung
d) Medien
2. Was bedeutet das «passive Wahlrecht» in der Demokratie?
a) Man kann zur Teilnahme an Wahlen gezwungen werden
b) Man muss beim Auszählen der Stimmen helfen
c) Man ist für ein politisches Amt wählbar
d) Man darf für andere Personen den Wahlzettel ausfüllen
3. Im föderalistisch aufgebauten Staat gibt es verschiedene Staatsebenen. Welche Staatsebene steht direkt über der Einwohnergemeinde?
a) Bund
b) Ortsbürgergemeinde
c) Internationale Organisationen
d) Kanton
4. Wie werden die Mitglieder des Nationalrats ermittelt?
a) Nach der Mitgliederzahl der Parteien im jeweiligen Kanton
b) Nach einer gleichmässigen Vertretung der Parteien im Stände- und Nationalrat
c) Nach Anzahl erhaltener Stimmen für Partei und einzelne Kandidierende bei der Wahl
d) Nach Stimmbeteiligung der Wähler/innen in den einzelnen Kantonen

5. Wer hat auf Bundesebene die «gesetzgebende Gewalt» (Legislative)?
a) Das Bundesgericht
b) Bundesversammlung (Parlament)
c) Bundesrat
d) Militärrat
6. Welche Pflicht gilt für Männer, die in der Schweiz eingebürgert wurden?
a) In der Gemeindeverwaltung mitarbeiten
b) An politischen Versammlungen teilnehmen
c) Mehr Steuern bezahlen
d) Militär- oder Zivilschutz leisten
7. Welches Grundrecht ist in der Schweizerischen Bundesverfassung verankert?
a) Glaubens- und Gewissensfreiheit
b) Das eigene Auto
c) Waffenbesitz
d) Persönliche Rache
8. Welche Strafe ist nach der Verfassung verboten?
a) Geldstrafe
b) Todesstrafe
c) Gemeinnützige Arbeit
d) Gefängnisstrafe
9. Was ist in der Schweiz verboten?
a) Als Mann für seine Kinder allein zu sorgen.
b) Als erwachsene Person mit den Eltern zusammen zu leben.
c) Als Mann mit zwei Frauen zur selben Zeit verheiratet zu sein.
d) Als Mann und Frau unverheiratet zusammen zu leben.
10. Wie wurde die Eidgenossenschaft in der ersten Bundesverfassung von 1848 neu definiert?
a) als Genossenschaft
b) als föderalistischer Bundesstaat
c) als Zentralstaat
d) als Staatenbund
11. Wer ist auf der Zwei-Franken-Münze dargestellt?
a) Mona Lisa
b) Eine antike Priesterin
c) Helvetia, Identifikationsfigur der Schweiz
d) Eine römische Siegerin
12. Welcher internationalen Organisation ist die Schweiz 2002 beigetreten?
a) Weltwährungsfond (IWF)
b) UNO (Vereinte Nationen)
c) Europäischer Wirtschaftsraum EWR
d) Europäische Union EU
DAS ERGEBNIS
Haben Sie ohne Internetrecherchen und in maximal zehn Minuten alle Fragen beantwortet?
Dann finden Sie hier die Auflösung und Einschätzung Ihres Wissens als Staatsbürger
Weiter testen
Zum offiziellen staatsbürgerlichen Test des Kantons Aargau (daneben finden Sie übrigens auch den Deutsch-Sprachtest)