Archiv
25. März 2013

Silja Kornacher

Die 23-jährige Migros-Magazin-Volontärin im Ressort «Reportage» schlug einst als Regieassistentin die Klappe einer Sat1-Komödie und fiebert nun als US-Serienfan einer Schweizer Lizenzierung des Streaming-Dienstes Netflix entgegen.

«The Screensavers»
«The Screensavers» – weil das Leben zu kurz ist für schlechte Filme und Serien! (Illustration Melk Thalmann)
Silja Kornacher
Silja Kornacher

SERIEN
Während ich früher meine Eltern terrorisiert habe, um samstags um punkt 18 Uhr vor dem Fernseher zu sitzen und meine Lieblingsserie Schloss Einstein sehen zu können, sind Serien für mich heute kaum noch zeitgebunden. Ich schaue sie lieber im Internet: Am Stück und wenn ich Zeit habe. Meistens schaue ich mitten in der Nacht, weil ich nicht für meine Lieblingsserie aufs Weggehen verzichten will. Zum Glück bieten die meisten Fernsehsender mittlerweile das sogenannte Catch-Up-TV im Internet an. So sehe ich mir beispielsweise die deutsche Comedyserie Danni Lowinski an, wo ich nach meiner Schulzeit ein Praktikum als Regieassistentin absolviert habe. Ich mag deutsche Serien, besonders ARD-Vorabendserien wie Türkisch für Anfänger, Berlin, Berlin oder Weissensee. Leider sind die mittlerweile alle passé, ich warte noch auf einen würdigen Nachfolger.
Für meine Lieblingsserien aus den USA wie One Tree Hill, Revenge, Girls, Entourage und 30 Rock wünsche ich mir sehnlichst Netflix: Ein Streaming-Portal, das für acht Dollar im Monat alle Serien und Staffeln zum exzessiven Schauen anbietet. In den USA und Grossbritannien schon Standard, bei uns leider noch nicht erlaubt.

FILME
Ich bin eine leidenschaftliche Kinogängerin und weiss immer über die neusten Filme Bescheid.
Mit Fantasy kann ich, abgesehen von den Harry Potter-Filmen, nicht viel anfangen. Das Gleiche gilt für Action: Eher nicht mein Ding. Mein Herz schlägt für poetische Filme mit Tiefgang wie Die fabelhafte Welt der Amélie, Chocolat, Finding Neverland, La Vita è bella oder The Big Fish. Aber auch Gangster-Filme à la The Italian Job finde ich cool. Die Hauptsache ist, es geht nicht zu viel kaputt, das kann ich nämlich nicht mitansehen.
Grundsätzlich schaue ich alle Filme im Originalton – ich mag die Synchronisierungen nicht. Am schlimmsten finde ich die Synchronstimme von Adam Sandler.
Ich kann nicht genug kriegen von / ich sehe immer wieder gerne
Ich habe die typischen Sehgewohnheiten einer Frau: Ich treffe meine Mädels für Desperate Housewives oder Lipstick Jungle und schmachte bei meinem Allzeitliebling The Notebook vor mich hin.
Ich liebe aber auch den deutschen Film und seine Exponenten. Komödien wie Soul Kitchen, Maria, ihm schmeckt`s nicht und Barfuss gehen bei mir immer. Auch deutsche Historienfilme wie Das Leben der Anderen oder das ZDF-Familienepos Das Adlon faszinieren mich.
Jagen kann man mich
...mit flachen Sitcoms, bei denen ständig diese Lacher im Hintergrund eingeblendet werden: Ich will doch immer noch selbst entscheiden, was ich lustig finde!
Bei Filmen wie Crank, Sin City oder X-Men versinke ich mit verdeckten Augen im Sessel. Sinnloses Rumgeballere mag ich nicht, gemischt mit Fantasy oder Science Fiction für mich ein absolutes Wegschalt-Kriterium.
Was ich sonst noch sagen wollte
Die deutsche Serie braucht dringend einen Aufschwung!

Autor: Silja Kornacher

Fotograf: Ueli Christoffel