Archiv
19. Januar 2015

Passwörter erstellen und verwalten

Viele User nutzen zu simple Passwörter für Facebook oder Online­banking. So bilden Sie komplexere Codes und merken sie sich.

Sichere Passwörter erstellen und verwalten
Wirklich sichere Passwörter bestehen aus einer Kombination von Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

Der Name der Freundin, Geburtstage in der Familie oder simple Zahlenkombinationen wie 1234 oder 0000 gehören zu den am häufigsten genutzten Passwörtern weltweit.

Mit Hilfe von Facebook und anderen sozialen Netzwerken ist es für Cyberkriminelle ein Leichtes, an diese Informationen zu kommen und E-Mail-Konten oder andere Onlinedienste zu knacken.

Zu einem starken Passwort gehören Gross- und Kleinbuchstaben, Zahlen sowie Sonderzeichen.

Aber wie merkt man sich eine sichere Kombination, ohne sie aufzuschreiben? Durch einen Satz, bei dem die Anfangsbuchstaben das Passwort bilden:

Zum
Dessert
esse
ich
gerne
3
Kugeln
Schoggi-Glace

ergibt ZDeig3KS-G
Laut einer Prüfung würde es 58 Jahre dauern, bis es geknackt ist.

Aber es genügt nicht, nur ein sicheres Passwort zu verwenden. Viele Schweizerinnen und Schweizer nutzen bei allen ihren Onlinediensten denselben Zugang. Das ist fatal: Ist der Schlüssel einmal in fremden Händen, bietet er Zugang zur ganzen Wohnung, nicht nur ins Esszimmer. Deshalb ist es empfehlenswert, sich mehrere Merksätze einzuprägen, die sich stark voneinander unterscheiden.

Zur Verwaltung eignet sich das Gratisprogramm KeePass, das es für PCs, Macs und Smartphones gibt. Dort lassen sich Passwörter mit der sicheren AES-256-Verschlüsselung abspeichern. Der Zugang zum Programm ist mit einem separaten Code geschützt. In den Einstellungen lässt sich festlegen, dass eine dreimalige Falscheingabe zur Löschung aller Daten führt.

KeePass gibts für alle Plattformen

Das Gratisprogramm KeePass gibts für PC-Systeme mit Windows und Linux sowie alle Mac-Betriebssysteme. Darüber hinaus stehen Apps für Android, iPhones und Windows Phones zur Verfügung. Alle Links finden Sie auf der Website von KeePass und im AppStore bzw. PlayStore .

Bestehende Passwörter testen

Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich stellt auf seiner Webseite einen Passwort-Check zur Verfügung. Nach der Prüfung von zehn Kriterien wird die Qualität des Passworts in Punkten bewertet. Nur ein Wert grösser als 80 ist genügend.

Alternativ dazu zeigt die Webseite «How Secure is my Password?» an, wie viele Jahre es dauert, bis ein Computer das Passwort geknackt hat. Darüber hinaus verändert sich noch während der Passworteingabe die HIntergrundfarbe der ganzen Seite in Echtzeit von Rot (unsicher) zu Grün (sehr sicher).

Autor: Reto Vogt