Archiv
23. September 2013

Seit Jahren der Liebling

Seit 37 Jahren ist der VW Golf das beliebteste Auto der Schweizerinnen und Schweizer. Testfamilie Köchli aus Thun prüft, ob die siebte Generation des Klassikers immer noch zum nationalen Lieblingsauto taugt.

Danica, Svenja, Ruedi und Nadia Köchli-Müller (von links) aus Thun 
mit dem VW Golf VII vor ihrem «Heimstadion» – der Arena Thun.

Es spricht für sich, wenn ein einziges Modell seiner ganzen Klasse den Namen gibt: Seit 1974 ist der Golf das Vorbild der «Golf-Klasse». Er ist der Kompaktwagen schlechthin. Trotz geschärfter Optik und mehr Hightech bleibt sich auch die siebte Generation treu: Ausgewogenheit ist Trumpf.

Schon beim Probesitzen der Testfamilie Köchli-Müller in Thun BE punktet der Golf VII. «Kein modischer Schnickschnack, dafür perfekte Verarbeitung und Bedienung», und: «Er wirkt richtig edel», lobt Ruedi Köchli (46). Erfreut fügt der Schreiner an: «Sogar Ablagen und Sitze sind exzellent.» Als Nadia Köchli (44) die Töchter Svenja (17) und Danica (15) hinten zusteigen sieht, kommentiert die kaufmännische Angestellte: «Der Laderaum ist gross – und der Zustieg hinten leicht sowie der Platz prima, falls man nicht so lange Beine hat wie Danica.» Danica lacht nur und meint dann: «Mit 1,76 Meter wird es schnell knapp.»

Während der Testwoche nehmen die Köchlis den Schweizer Autobestseller im Alltag unter die Lupe. «Er hat eine Verkehrszeichenerkennung und eine Fahrprofilauswahl von ‹Eco› bis ‹Sport›», hält Ruedi Köchli fest. «Ob man das braucht? Aber angenehm ist es schon.» Schmunzelnd fügt er hinzu: «Unser 1999er Renault Scénic ist uns ans Herz gewachsen, aber nach einer Woche Golf fühlt er sich uralt an.» Auch für Svenja: «Endlich eine gute Soundanlage und iPhone-Anschluss», lobt sie den VW.

Zum 140-PS-Benziner mit Doppelkupplungsautomat sagt Ruedi Köchli nach 600 Kilometern: «Der 1.4 TSI ist wie der Golf überhaupt: Er macht alles mit. Durchzugsstark und trotzdem drehfreudig, spontan und doch leise, geeignet für flotte und auch gemütliche Fahrt. Unser Testverbrauch liegt mit 6,3 rund eineinhalb Liter über Werksangabe. Aber das war zu erwarten und ist für den feinen Antrieb in Ordnung.» Selbst beim Fahrwerk leistet sich der Golf keine Blösse, wie Nadia Köchli ausführt: «Direkte Lenkung, neutrale Abstimmung, sehr komfortabel und doch bei Bedarf ein echter Kurvenflitzer: einfach extrem ausgewogen.» Ein beeindruckendes Fazit, das für Familie Köchli den Preis aufwiegt. «Der Golf ist teuer, aber Qualitäten und Qualität relativieren das: Das Preisleistungsverhältnis stimmt», betont Nadia Köchli. Ihr Gatte nickt und ergänzt: «Wir können uns vorstellen, ihn zu kaufen. Zwar ist für Familienferien der Laderaum knapp, aber im Zubehör gibt es ja Dachboxen.»

CO2-Richtwerte

Der Verbrauch des VW Golf 1.4 TSI DSG

Im Jahr 2015 sollen die Neuwagen in der Schweiz im Schnitt nur noch 130 g/km ausstossen. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung des letzten ermittelten Wertes (2012: 151 g/km) aus, bedeutet das für 2013 einen Richtwert von 144 g/km. Der Testwagen liegt mit 110 g/km bereits tiefer.

Informationen zum Bewertungssystem

Neues CO2-Emissionsgesetz

Bis 2020 sollen die Schweizer CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken. Seit 1. Mai 2012 gilt in der Schweiz deshalb das revidierte CO2-Gesetz für neue Personenwagen. Angewendet wird es für alle neuen PW, die seit dem 1. Juli 2012 erstmals hierzulande immatrikuliert wurden. Im Jahr 2015 dürfen die neuen Personenwagen im Schnitt maximal 130 g/km an CO2 ausstossen, was einem Norm-Gesamtverbrauch von etwa 4,9 Liter Diesel bzw. rund 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer entspricht. Für Gasantriebe gelten gesonderte Bestimmungen.

Überschreitung sanktioniert

Der Wert von 130 g/km CO2 wird stufenweise eingeführt. Im Jahr 2012 mussten ihn 65 Prozent der Neuwagen, 2013 müssen ihn 75 Prozent und im Jahr darauf 80 Prozent der neuen Personenwagen erfüllen. Erreicht ein Importeur den spezifisch für ihn anhand Zielwert und Gewicht errechneten Schnitt nicht, wird die Sanktionsabgabe fällig, zum Beispiel 142,5 Franken pro Gramm ab dem vierten Gramm (1 bis 3 Gramm sind vergünstigt).

Bewertung im Migros-Magazin

Die Bewertungsgrafik im Migros-Magazin geht zwecks anschaulicherer Einstufung der Fahrzeuge von einer kontinuierlichen Senkung aus. Die Grundlage dafür ist der letzte ermittelte CO2-Durchschnitt aller Neuwagen: 151 Gramm pro Kilometer im Jahr 2012. Sinkt der CO2-Ausstoss bis zum angestrebten Ziel von 130 Gramm pro Kilometer im Jahr 2015 kontinuierlich, ergeben sich daraus unsere Zielwerte – wie etwa aktuell 144 Gramm pro Kilometer für 2013. Anhand dieses Wertes werden die von uns vorgestellten Autos im Migros-Magazin beurteilt.

Autor: Timothy Pfannkuchen

Fotograf: Raffael Waldner