Archiv
16. Januar 2015

Das Waadtland kontert mit Spezialangeboten auf den schwachen Euro

Der Schweizer Tourismus gehört zu den grossen Verlierern nach dem Entscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzuheben. Andreas Banholzer, Direktor Waadtland Tourismus, sagt, die Schweizer Touristiker müssten nun Zusatzleistungen stärker hervorheben. Und geht mit gutem Beispiel voran: In diversen Skiorten im Waadtland sind Kinder bis 9 Jahre gratis.

Peak Walk Glacier 3000
Der Peak Walk befindet sich oberhalb von Les Diablerets auf 3000 Meter über Meer und ist über 100 Meter lang. Er wurde vor zwei Monaten eröffnet (Bild: zvg).

Andreas Banholzer, der Direktor von Waadtland Tourismus, zeigte sich am Tag, als die Nationalbank mitteilte, sie würde auf den Euro-Mindestkurs verzichten, mit Stirnrunzeln: «Für uns kommt dieser Schritt mitten in der Wintersaison. Für Gäste aus dem Euro-Raum hat sich die Schweiz mit einem Schlag um 20 Prozent verteuert.» Er befürchte, dass es vor allem im Februar und März zu Annullationen aus dem Ausland komme. Der Schweizer Tourismus leide nun unter einem Doppeleffekt: Schweizer Gäste, die eigentlich treue Kunden seien, dürften zusätzlich vermehrt nach Skiferien in Frankreich oder Österreich Ausschau halten.

«Wir müssen unsere Zusatzleistungen stärker hervorheben und die Gäste darüber aufklären, dass sie viel fürs Geld erhalten», sagt der Urner Tourismuswerber für das Waadtland. Und er geht mit gutem Beispiel voran: Mit der Kampagne «Gratis bis 9 Jahre» sind bei der Reservierung einer Übernachtung in einem der Partnerhotels in Château-d’Oex-Rougemont, Villars-Gryon, Les Diablerets oder Leysin-Col des Mosses die Unterkunft und die Skipässe für Kinder bis 9 Jahre gratis.

Tobogganing-Park in Leysin.
In Leysin sorgen die Eishänge des Tobagganing-Parks dank eines neuen Loopings auf Luftreifen für Adrenalinschübe (Bild: zvg).

Ebenfalls in den Waadtländer Alpen, und speziell auf Familien zugeschnitten, bietet der «GoKids Family Club» diverse Ermässigungen, die für Vermietungen und Besichtigungen für den Skiunterricht gelten. Skifahren und Unterkunft im Zimmer der Eltern sind in den Ferienorten der Waadtländer Alpen bei 42 teilnehmenden Hotels für Kinder bis 9 Jahre gratis. Leysin hat zudem ein Pauschalangebot für sieben Nächte, das pro Person 955 Franken inklusive Halbpension und eines Sechs-Tage-Skipasses kostet – egal, ob man in einem Zwei- oder Vier-Sterne-Hotel übernachtet. Lausanne, um ein Beispiel aus dem Städtebereich zu nehmen, bietet ab einer Übernachtung kostenlosen öffentlichen Verkehr an. Das Waadtland hat diesen Winter zahlreiche Neuheiten:

• Seit November 2014 können schwindelfreie Mutige auf dem Peak Walk der Glacier 3000 von Gipfel zu Gipfel wandern. Die zweithöchste Hängebrücke Europas ist die erste Brücke der Welt, die zwei Berggipfel miteinander verbindet. Der 107 Meter lange und 80 Zentimeter breite Peak Walk spannt sich in 3000 Meter Höhe.

In Leysin sorgen die Eishänge des Tobogganing-Parks dank eines neuen 360-Grad-Loopings auf Luftreifen für Adrenalinschübe. Erfunden wurde die Attraktion vom ehemaligen Bob-Olympiasieger Silvio Giobellina und seinem Team.

• Bis zum 30. April ist der Käsezug zwischen Montreux und Château-d’Oex unterwegs. Er verkehrt am Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag um 10.30 Uhr.

• Vom 28. März bis 12. April heisst es in Villars-Gryon Ski & Snow Fiesta.

• In Rougemont hat mit dem Swiss Alpine Boutique Hotel & Spa ein neues Vier-Sterne-Haus mit 35 Zimmern eröffnet.

Swiss Aquarium & Wassermuseum Hotel
Diesen Frühling eröffnet oberhalb von Lausanne das Swiss Aquarium & Wassermuseum Hotel (Bild: zvg).


Im Frühling eröffnet oberhalb von Lausanne das Swiss Aquarium & Wassermuseum Hotel mit dem grössten Süsswasseraquarium Europas und 143 Zimmern.

Autor: Reto Wild