Archiv
26. Februar 2014

Schweizer Städte sind wenig konkurrenzfähig

Das Forschungsinstitut BAK Basel vergleicht im Auftrag des Seco die touristische Konkurrenzfähigkeit. Im Vergleich europäischer Städte steht die Schweiz, bei der Attraktivität der Wohnorte mit an der Spitze, nicht besonders gut da.

Blick auf Genfs Prachtsbauten an der Rhone
Genf ist in einer Studie im europäischen Vergleich auf den 7. Rang abgerutscht, damit aber noch immer besser positioniert als Zürich, Basel oder Bern.

«Schweizer Städte gehen unter», titelt die Fachzeitung «Gastro Journal» in ihrer neuesten Ausgabe. Wieso? Kürzlich hat das Forschungsinstitut BAK Basel für das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) einen «Tourismus Benchmark» erstellt. Er stelle, schreibt die Zeitung, den Schweizer Städten ein überraschend schlechtes Zeugnis aus. Verglichen wird dabei die Leistungsfähigkeit aufgrund wirtschaftlicher Kennzahlen. Grosse Metropolen wie London, Paris oder Berlin wurden bewusst nicht untersucht. In Rechnung gestellt wird zu 50 Prozent die Auslastung der Hotelbetten, zu 20 Prozent die Entwicklung der Hotelübernachtungen und zu den restlichen 30 Prozent die Ertragskraft der Hotellerie – dies aufgrund der Preise, die in der betreffenden Stadt verlangt werden können.

Fazit des «Gastro Journals»: Die Schweizer Städte sind im internationalen europäischen Vergleich zu wenig konkurrenzfähig. Ihre Attraktivität ist weitgehend nicht touristisch begründet. Oder anders ausgedrückt: Die touristische Kundschaft geht meist nach Genf oder Lausanne, weil das internationale Treffpunkte sind, nach Zürich zum Umsteigen oder wegen des Finanzplatzes und nach Basel wegen zweier grosser internationaler Messen.
DIE RANGLISTE ZUM TOURISTISCHEN VERGLEICH DES BAK BASEL

1. Barcelona (in der Untersuchung 2007 ebenfalls auf Rang 1)2. München (7)3. Wien (5)4. Prag (2)5. Florenz (8)6. Salzburg (10)7. Genf (3)8. Freiburg i.B. (13)9. Heidelberg (14)10. Zürich (4)11. Verona (6)12. Stuttgart (15)13. Basel (9)14. Lausanne (12)15. Bern (11)

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild