Archiv
26. Januar 2015

Sexualität in der Schweiz

Die wichtigsten Fakten zu den Vorlieben der Schweizer in Sachen Sex. Dazu: Die Sexologin Esther Elisabeth Schütz über die Pubertät, die sexuelle Erregung und Sexualkunde im Kindergarten.

Die wichtigsten Fakten zu Vorlieben, Lust und Frust von Herr und Frau Schweizer in der Slideshow:

Sexologin Esther Elisabeth Schütz über......die Sexualität der Frau:
«Frauen, welche sich ihren Körper und ihr Geschlecht mit der sexuellen Erregung und dem Orgasmus angeeignet haben, empfinden Autonomie und Stärke als Frau.»
...die Sexualität des Mannes:
«Ein guter Liebhaber kennt seinen Penis mit all seinen Sinnesempfindungen, kann ihn erotisieren und ist stolz auf ihn.»
...die Sexualität der Jugend:
«In der Pubertät träumen sowohl Mädchen wie Jungen von einer Liebesbeziehung. Dafür brauchen sie Mut, Erfahrungen zu sammeln.»

...Sextoys
«Die Hand und die Finger haben unzählige Spielmöglichkeiten, um Lust zu erzeugen. Toys haben weniger Möglichkeiten, sind jedoch ein guter Anfang oder eine Spielvariante.»
...Pornos:
«In einer Welt der vielen Konsumgüter bietet auch die Sexualität unendliche Möglichkeiten. Visuelle Reize sind für Männer eine wichtige Erregungsquelle. Allerdings spielt auch hier wie überall das Mass aller Dinge eine wichtige Rolle.»
...Sexualität im Kindergarten:
«Im Kindergartenalter wollen Mädchen und Jungen vieles über sich und das andere Geschlecht erfahren. Damit sie sich auf diesem Weg gut schützen können, ist es zentral, dass sie ihren Körper und ihr Geschlecht schätzen lernen. Dazu brauchen sie altersgerechte Informationen. Denn nur was Kinder schätzen, können sie auch schützen.»

Autor: Silja Kornacher