Archiv
15. September 2014

Schüler in den Schnee!

Verdoppelte Zuschüsse, eine neue Geschäftsstelle: Schneesportlager werden gefördert wie noch nie. Ziel ist, wieder mehr Kinder für den Wintersport zu begeistern.

Schneesportlager
Verdoppelte Zuschüsse, eine neue Geschäftsstelle: Schneesportlager werden gefördert wie noch nie. Ziel ist, wieder mehr Kinder für den Wintersport zu begeistern.

Die Teilnehmerzahlen der Skilager sind seit rund zehn Jahren stark rückläufig. Das sind keine guten Signale für den Wintersport. Denn wer in der Kindheit keinen Schneesport betreibt, wird das auch als Erwachsener kaum tun. Nun kommt Gegensteuer: Im Juni wurde der Verein Schneesportinitiative Schweiz aus der Taufe gehoben, hinter dem unter anderen das Bundesamt für Sport, Schweiz Tourismus, die Seilbahnen, Swiss Ski und der Lehrerverband stehen. Präsidentin ist die Snowboard-Olympiasiegerin und als Coach tätige Tanja Frieden (38). Zusätzlich verdoppelte der Bund Anfang September seine Skilagerbeiträge von 8 auf 16 Franken pro Tag und Teilnehmer.

Aber können diese Massnahmen wieder mehr Kinder für den Schneesport begeistern, wenn gleichzeitig immer weniger Eltern Wintersport machen und die Kinder oft gar keine Wintersportausrüstung mehr besitzen? «Die zusätzlichen finanziellen Lagerbeiträge zeigen bereits Wirkung: Es treffen mehr Anfragen ein, wie man an die Zuschüsse kommt», sagt Tanja Frieden. «Wichtiger als das Geld ist aber die breite Allianz, die hinter der Schneesportinitiative steht. Erstmals ziehen alle wichtigen Kreise am gleichen Strick.»

Der Verein baut eine Plattform auf, die das Planen und Umsetzen von Schneesportlagern stark vereinfacht. Denn die aufwendige Organisation der Winterlager ist mit ein Grund, weshalb viele Schulen lieber Sommerlager veranstalten. «Auf dieser Plattform kann man mit wenigen Klicks Lagerhäuser reservieren, Jugend+Sport-Leiter buchen oder Material mieten», sagt Tanja Frieden. Sie ist überzeugt, dass sich die Beliebtheit von Schneesportlagern mit den kombinierten Massnahmen steigern lässt. «In fünf Jahren werden sich Lehrer und Schulen, die kein Skilager veranstalten, schon fast komisch vorkommen», sagt sie.

Autor: Daniel Schifferle