Archiv
22. Juli 2013

Meine zehn schönsten Traumstrände

Tasmanien BinalongBay
Binalong Bay in Tasmanien, auch genannt Bay of Fire
Ngapali Beach in Burma
Ngapali Beach in Burma

1. Ngapali Beach, Burma: Das südostasiatische Land ist in: Kokosnusspalmen, kristallklares Wasser, weisser Sandstrand, kaum Touristen, ein paar Fischer. Den Ngapali Beach erreicht man per Flug bis Thandwe. Das beste Hotel vor Ort ist das «Sandoway Resort» mit 57 Zimmern und Bungalows. Der Küchenchef zaubert internationale, aber auch asiatische Gerichte auf den Tisch.

2. Baros, Malediven: Im Nord-Malé-Atoll, Strand wie im Bilderbuch. Baros gehörte zu den ersten Resorts auf den Malediven überhaupt. Vor 40 Jahren waren diese an einer Hand abzuzählen, heute kann man zwischen mehr als 100 verschiedenen Inseln wählen, die für die Touristen geöffnet sind.

3. Costa Smeralda, Sardinien: Sandbuchten mit Granitfelsen, Farbe des Meers wie in der Südsee. Die Costa Smeralda sollte man zur Hochsaison im August meiden. Hier stehen die teuersten Hotels der Welt wie das «Romazzino» (jung und verspielt) oder das «Cala di Volpe» (wie ein Dorf). Ein bisschen weniger teuer ist das «Abi d’Oru» in Porto Rotondo.

Borocay Philippinen
Borocay Philippinen

4. White Beach, Insel Borocay/Philippinen: 4 Kilometer Strand wie Puderzucker, trotz vieler asiatischer Touristen kristallklares Wasser, flach abfallend. Der Luzerner René Buob führt das zentral gelegene «Calypso Resort» mit 12 Zimmern (Preis pro Nacht ab 80 Franken).

5. Tulum, Yucatán/Mexiko: Puderweisser Sand, Mayaruinen und azurblaues Wasser. Die ganze Küste von Cancun bis nach Tulum hat vorwiegend schöne Strände. Cancun ist jedoch amerikanisiert, übersichtlicher und gemütlicher Playa del Carmen.

6. Spiekeroog, Deutschland: Nordseeinsel mit 15 Kilometer feinem Sandstrand, starke Brandung, hohe Dünen. Auf der verkehrsfreien Insel gibt es zahlreiche Hotels und Pensionen. Mein Tipp ist das ideal gelegene Traditionshaus Hotel zur Linde .

Bay of Fire Tasmanien
Bay of Fire Tasmanien

7. Bay of Fires, Tasmanien/Australien: 30 Kilometer Küstenstreifen mit menschenleeren Stränden, Granitfelsen. Als Ausgangspunkt eignet sich der Ferienort Binalong Bay und dort die Ferienwohnungen. Zur Hauptsaison von Dezember bis Februar lohnt es sich, im Voraus zu reservieren. Binalong Bay befindet sich rund drei Fahrstunden von der Inselhauptstadt Hobart entfernt.

Insel Nagu Finnland
Insel Nagu Finnland

8. Insel Nagu, Finnland: Von 3000 Schären und Klippen umgeben, erreichbar ab Turku auf der Schärenstrasse. Obwohl knapp 400 Meter vom Meer entfernt, empfehle ich das «Grannas Bed & Breakfast».

9. Tortuga Bay, Galapagos: Schwimmen mit Meeresschildkröten, Seehunden, Leguanen, Pelikanen und Tölpeln. Die Galapagos schaut man sich am besten mit einem Schiff an, das zwischen den Inseln zirkuliert. Vorsicht vor Billigangeboten: Diese beinhalten meist die wenig attraktive Überfahrt von der Küste Ecuadors zum Archipel.

Koh Adang Thailand
Koh Adang Thailand

10. Koh Adang, Südthailand: Erreichbar mit Boot ab Lipe, Robinson-Crusoe-Gefühl, kurze, weisse Traumstrände. Auf der Insel Adang, die zu einem Nationalpark gehört, gibt es keine Unterkunftsmöglichkeiten. Es empfiehlt sich, auf Lipe zu übernachten (30 Minuten) oder auf Ngay (rund zwei Stunden mit dem Boot).

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild