Archiv
24. Juli 2014

Säule statt Spalier

Nach Rücksprache mit einem Obstbaumfachmann habe ich meine Träume von einem Apfelbaumspalier endgültig begraben.

Schlankweg gut: der neuste Zugang im Bohnebluescht-Garten
Schlankweg gut: der neuste Zugang im Bohnebluescht-Garten
Lesezeit 1 Minute

Nach einer Mirabelle nun noch einen Apfel an der grossen Holzwand zum Nachbarn rüber - so lautete zumindest der Plan. Es stellt sich dann aber heraus, dass es kaum Apfelspalierbäumchen zu kaufen gibt, und wenn, dann waren es süssliche Sorten, was bei uns gar nicht geht, da wir alle auf sauer stehen.
Gestern nahmen wir dann nochmals einen Anlauf, um in einem weiteren Gartencenter Spalieräpfel zu suchen. Nach Hause gekommen sind wir dann aber mit einer Apfelsäule der Marke Goldcats. Diese goldigen Katzen sind erstens säuerlich, zweitens sehr unheikel und drittens auch noch lagerfähig. Okay, bei aktuell gerademal drei Äpfeln ist die Lagerfähigkeit kein Argument, aber wer weiss, was da in den nächsten paar Jahren noch alles so reift.
Der Hauptvorteil der Säulenforn ist aber, dass das Teil sehr schlank ist und auch bleibt und drum bestens auf dem schmalen Streifen zwischen Holzwand und Himbis und Brombis Platz hat.