Archiv
10. Juli 2015

Tschüss, Kostenfalle: Die neuen Roaming-Tarife im Vergleich

Swisscom senkt bei der Handynutzung im Ausland die Preise. Wie Orange und Sunrise darauf reagieren und wie viel Schweizer Kunden in den Frühlingsferien sparen können.

Roaming wird günstiger
Die Kostenexplosion beim Roaming hat ein Ende: In Kürze wird der Tratsch mit den Daheimgebliebenen billiger (Illu: Supertotto/2Agenten).

Wer nach dem 13. April dieses Jahres in die Ferien verreist und Swisscom-Kunde ist, hat Glück gehabt: Ab diesem Zeitpunkt senkt der Marktführer die Preise für die Handynutzung im Ausland beträchtlich.

In den Ferien oder auf Geschäftsreise im EU-Raum telefonieren Schweizerinnen und Schweizer im Schnitt fünf Minuten, verschicken drei SMS-Nachrichten und lesen im Internet die neusten Nachrichten von zu Hause – jeden Tag. Die dafür anfallenden Kosten von etwa vier Franken sind ab Mitte April in fünf Mobilfunkabos von Swisscom inbegriffen. Sie werden nicht mehr zusätzlich verrechnet.

Um davon Gebrauch zu machen, müssen Sie aktiv werden: Wer bereits einen Infinity-Tarif (XS, S, M, L oder XL) abgeschlossen hat, kann mit Ausnahme des teuersten XL-Abonnements zum bisherigen Preis zu Infinity Plus wechseln und vom Inklusiv-Roaming profitieren. Auch allen anderen Kundinnen und Kunden steht ein Wechsel zu den neuen Angeboten offen: «Eine SMS mit dem Inhalt INFINITYPLUSXS an die Nummer 444 genügt, um zum Beispiel das günstigste Abonnement zu bestellen», erklärt Swisscom-Sprecher Olaf Schulze.

59 Franken werden dafür im Monat fällig. Wer einen teureren Tarif wählt, kann in der Schweiz schneller und im Ausland länger im Internet surfen. Bleibt Ihre Monatsrechnung unter dem genannten Betrag, rechnet sich Infinity Plus nicht. Aber Swisscom-Kundinnen und -Kunden profitieren auf Auslandreisen trotzdem, weil auch die Preise für Datenpakete sinken.

M-Budget-Mobile und Sunrise sehen sich gut aufgestellt und wollen derzeit nicht auf die Swisscom-Offensive reagieren. Orange passt seine Preise dagegen leicht an.

So oder so gilt: Um nach der Rückkehr aus dem Ausland keine böse Überraschung zu erleben, buchen Sie vor der Abreise zu Ihrem bestehenden Abonnement oder Prepaid-Angebot ein Datenpaket hinzu, wie sie jeder Provider anbietet.

Roaming im Griff? Die Tipps

Jedes Datenguthaben ist schnell aufgebraucht, wenn Sie Internetradio hören oder Videos schauen, etwa via Youtube. Für eine Stunde rechnet man mit einem Verbrauch von rund 100 MB. Wer sich zurückhält und das Datenroaming auf seinem Handy bei Nichtgebrauch ausschaltet, kommt mit einem 200-MB-Datenpaket locker durch eine Ferienwoche. Sie können regelmässig Facebook prüfen, WhatsApp nutzen und ab und zu im Internet surfen.

Ausserdem empfiehlt sich die Installation der App Ihres Anbieters, um während den Ferien gratis das Restguthaben der Daten abzurufen und die Kostenentwicklung zu verfolgen.

Die Apps zum Download

Orange: Android , iOS
Sunrise: Android , iOS
Swisscom: Android , iOS

Die aktuellen Tarife im Vergleich (Stand: 10. Juli 2015)

Laden Sie die Tabelle als PDF-Tabelle herunter!

Autor: Reto Vogt