Archiv
22. Februar 2016

Wie steht man richtig Schlange?

Knigge-Experte Philipp Tingler beantwortet jede Woche Fragen zum Verhalten und Benehmen im Alltag. Diesmal geht es um nerviges Verhalten beim Schlange-Stehen.

Ein Lücke in der Schlange
Nervt: Ein Lücke in der Schlange.

«Das In-der-Schlange-Stehen ist ein wichtiges Zivilisationsritual des spätmodernen Menschen.
Es ist zugleich, wegen der potenziellen Konfliktträchtigkeit der Situation, ein Prüfstein für die Manieren.

So ist es etwa unmanierlich, wenn Leute in der Schlange eine Riesendistanz zu ihren Vorderleuten lassen, weil das die Reihe unübersichtlich macht. Mindestens genauso unangenehm freilich sind jene Individuen, die hinter einem in der Schlange stehen und dabei so nah aufrücken, dass man buchstäblich ihren Atem im Nacken spürt (oder noch schlimmer: ihren Husten).

Unmanierlich sind ebenfalls die sogenannten Schlangensprenger, die regelmässig den Aufrückvorgang verpassen, weil sie zum Beispiel auf ihr Handy starren. Also versuchen Sie bitte kein Multitasking. Es ist ohnehin erwiesen, dass das ein Mythos ist. Egal, welchem Geschlecht Sie sich zugehörig fühlen.»

DRÄNGLER ODER SCHLANGENSPRENGER?
Zu viel Platz lassen oder unmittelbar aufrücken? Zu welcher Gruppe gehören Sie?
Und welches Verhalten nervt Sie am meisten? Diskutieren Sie mit ...

Autor: Philipp Tingler

Illustrationen: Andreas Klammt