Archiv
04. April 2014

Rhabarber

Nachdem ich die Rhabarbern im letzten Herbst versetzt habe, bin ich stolz drauf, dass sie nun wieder so schön spriessen - bis ich in den nahen "Strebergärten" dieses Prachtsexemplar gesehen habe....

Prachtsexemplar in einem Schrebergarten
Prachtsexemplar in einem Schrebergarten
Lesezeit 1 Minute

Ich mag Rhabarber sehr! Mein Pflegevater hat mich während Jahren mit dicken, langen, saftigen Stängeln versorgt. Ich lud dann alle meine Kolleginnen zu Rhabarberwähe ein und wir hatten einen gemütlichen Weiberabend. Sowas wäre wieder mal fällig!

Die Rhabarber, welche wir vor gut 15 Jahren gesetzt haben, hatten immer bloss so mickrig-dünne und kurze Stängel. Ich habe sie im Herbst ausgebuddelt und in tiefe Löcher, in welche ich Hornmehl gestreut habe, gesetzt. Jetzt haben sie viel Sonne und einen Platz im Gemüsegarten.

In einem Gartenbuch habe ich ein Foto von sogenannten "Rhabarbertöpfen" gesehen. Das müssten hohe Keramiktöpfe sein, ohne Boden, aber mit Deckel zum abheben. Die Töpfe könne man über die spriessenden Pflanzen stülpen, dank der gespeicherten Wärme wachse sie besser in die Höhe = längere Stängel...

Da ich noch nie solche Töpfe zum kaufen gesehen habe, dachte ich, ich versuch's mal mit einem normalen Blumentopf. So ein bisschen nützts wohl schon, aber er ist eindeutig zu wenig hoch. Hat jemand von Euch schon mal was von Rhabarbertöpfen gehört oder gesehen? Oder habt Ihr eine Idee, wie ich zu solchen kommen könnte?

Bei den nahen "Strebergärten" habe ich meine "Traumrhabarber" gesehen, dieses Prachtsexemplar, das anscheinen ohne besondere Pflege wunderbar gedeiht, möchte ich Euch nicht vorenthalten!