Archiv
22. August 2016

Die besten Tipps zum unbekannten Reiseland Georgien

Was sind die schönsten Sehenswürdigkeiten? Wo übernachten? Wo essen?

David Gareja
In der Steppenwüste Garedja an der Grenze zu Aserbaidschan dehnt sich der Klosterkomplex David Gareja über mehrere Kilometer aus.

Anreise: Am einfachsten und preiswertesten mit der qualitiativ hochstehenden Turkish Airlines ab Zürich via Istanbul (Reisezeit rund 8 Stunden, Tickets ab 300 Franken).

Einreise/Im Land: Schweizer benötigen für Georgien kein Visum, nur einen gültigen Reisepass. Die Sicherheit in der Republik ist besser als in den meisten europäischen Ländern. Die Strassen der Hauptachsen sind gut ausgebaut. Von einer Reise in die abtrünnigen und politisch umstrittenen Regionen Abchasien und Südossetien wird abgeraten. Das Kernland von Georgien hat genug andere Attraktionen.

Beste Reisezeit: Im Frühling oder im Herbst. September und Oktober sind die besten Monate für Weintourismus. Die Winter sind übrigens mild mit Tagestemperaturen von meist über 0 Grad, im August kann es in Tiflis einen Monat lang 40 Grad heiss werden.

Unterkünfte: In Tiflis und der Bergregion Kasbegi im Design-Hotel Rooms, Zimmer ab 200 Dollar. Das Rooms in Tiflis ist ein absoluter «In»-Treffpunkt, hier pulsiert abends das Leben; zum Entspannen im Lopota Lake Resort nordöstlich von Tiflis; Divan Suites in der Altstadt von Batumi.

Sophia und Levan
Sophia und Levan bewirten seit diesem Jahr Touristen.

Restaurants: Littera Café, Machabeli Str. 13, Tiflis (kulinarischer Höhepunkt mit lokalen Spezialitäten, Tel. +995 595 031 112); Shavi Lomi, Amaghelba 23, Tiflis (georgische Fusionsküche, auch bei Lonely Planet «Top Choice», Tel. +995 293 10 07); Pheasant’s Tears, Baratashvili Str. 18, Sighnaghi (lokale Spezialitäten und Weine vom eigenen Weingut, romantisch, Tel. +995 355 23 15 56); Marleta’s Farm in Shalauri bei Telavi (georgisch essen bei Sophia und Levan, nach Voranmeldung, unbedingt nach dem hauseigenen Ziegenkäse verlangen, Tel. +995 577 72 27 71, E-Mail: marletasfarm@gmail.com); Oasis Club in Udabno, einem Kaff, wo nur 20 Familien leben (in der Nähe von David Gareji und rund 15 weiteren Klöstern, einfaches Lokal zum Mittagessen georgischer Spezialitäten).

Bestes Restaurant in Tiflis und ein absolutes Muss: Littera Café
Bestes Restaurant in Tiflis und ein absolutes Muss: Littera Café

Weine: Iago Bitarishvili vom Dorf Chardakhi in der Nähe von Mtskheta ist ein sympathischer Winzer mit einem kleinen Weingut. Er führt in den georgischen Wein ein, Tel. +995 593 352 426, E-Mail: chardakhi@gmail.com, Facebook: Iago’s Wine. Zu den grösseren und bekanneren Weingütern gehört Khareba

In Gori befindet sich das Stalinmuseum. Dazu gehört dieser Eisenbahnwagen, in dem der Diktator durch die Sowjetunion reiste.
In Gori befindet sich das Stalinmuseum. Dazu gehört dieser Eisenbahnwagen, in dem der Diktator durch die Sowjetunion reiste.

Programmidee für eine Woche: Freitagabend Ankunft / Samstag Besichtigung Tiflis und die alte Hauptstadt Mtskheta / Sonntag Fahrt Tiflis-Udabno-David Garejia-Signaghi-Lopota Lake / Montag Weindegustation in der Region Kakheti, Mittagessen in Telavi, Rückkehr nach Tiflis / Dienstag Fahrt nach Stepanzminda (Kasbesi-Bergregion) / Mittwoch Fahrt Stepanzminda-Gori (Stalin-Museum)-Kutaissi. Kutaissi ist zweitgrösste Stadt des Landes, bekannt für den legendären Goldenen Vlies/ Donnerstag Fahrt Kutaissi-Batumi / Freitag Batumi /Samstag Batumi, Ausflug in Bergregion / Sonntag Flug Batumi-Tiflis-Zürich

Die Landschaft beim Kloster David Gareja ist beeindruckend.
Die Landschaft beim Kloster David Gareja ist beeindruckend.

Sehenswürdigkeiten (Auswahl): Spaziergang auf der Hauptstrasse Rustaveli in Tiflis, Aussicht von der Narikala-Festung, Aussicht von der Metchi-Kirche (alles Tiflis), die alte Hauptstadt Mzcheta mit der Dschwari-Kirche und der Swetizchovel-Kathedrale, wo sich ein Leibrock von Jesus befinden soll (Unesco-Welterbe); Kloster David Gareja aus dem 6. Jahrhundert; Stalin-Museum in Gori, dem Geburtsort des Diktators. Gori lässt sich mit der Festungs- und Höhlenstadt Uplisziche (1. Jahrhundert vor Christus) kombinieren. Botanischer Garten von Batumi.

9 Gründe für Georgien: CNN führt «nine reasons why people need to visit Georgia» auf und bezeichnet das Land als «one of Europe’s hottest new destinations», weil:
1. Tiflis sei ein vielseitiger Schmelztiegel von den Balkonen in der Altstadt im persischen Stil über Schwefelbäder mit Mosaiken, Jugendstilgebäuden neben futuristischen Glasstrukturen.
2. Ushguli auf dem Weg in den Kaukasus, am Fuss des Mount Shkhara, ist mit einer Höhe von 2200 Meter über Meer Europas höchst gelegenes Dorf. Das Dorf und seine Umgebung figurieren auf der Unesco-Welterbeliste.
3. Geburtsort des Weins. 2003 fanden Archäologen heraus, dass in Georgien schon vor 8000 Jahren Wein produziert wurde.
4. Georgien ist Heimat von mysteriösen Höhlenstädten wie die erwähnten David Garejia, wo einst 2000 Mönche hausten, oder Uplisziche.
Weitere Gründe hier .

Veranstaltungstipp: Am 4. September 2016 findet der «Kazbegi Marathon» statt, am Fuss des 5047 Meter hohen und schneebedeckten Mount Kazbegi. Neben der klassischen Distanz über 42 Kilometer gibt es auch diverse Kategorien wie Halbmarathon oder «Fun Run».

Autor: Reto E. Wild

Fotograf: Reto E. Wild