Archiv
20. Juni 2016

Reise ins Land der Bausteine

Im Legoland kann man Pirat, Entdeckerin, Ritter, Burgdame und Rennfahrer sein und dabei ganz schön viel erleben. Wer das ganze Angebot des Parks erkunden will, sollte im Ferienland übernachten: in einem Zelt, Fass oder in einer Burg.

Hamburger Hafen in Miniatur
Der Hamburger Hafen in Miniatur.

«Mami, das ist alles aus Legooooooo!» Emilio (5) rennt durch das Miniland, eine kleine Welt aus Lego. Im Legoland in Günzburg liegen Schloss Neuschwanstein, der Berliner Reichstag, Venedig mit der Rialtobrücke, Luzern mit dem Wasserturm, Amsterdam mit seinen Grachten und der Hamburger Hafen direkt nebeneinander. Mehr als 25 Millionen handelsübliche Lego-Steine haben die Modeldesigner für diesen Parkbereich verbaut – im Massstab 1:20.

Auf den zweiten Blick wird klar, dass die Lego-Miniaturen nicht statisch sind: In den Strassen fahren Autos und Trams, Schiffe drehen ihre Runden, Menschen bummeln. Per Knopfdruck oder Joystick lassen sich die Legofiguren auch steuern. Die Besucher können eine Seilbahn in Bewegung setzen, Sissi und König Ludwig im Thronsaal von Schloss Neuschwanstein Walzer tanzen oder den Schlosser in der Werkstatt hämmern lassen.

Allianz-Arena – das Fussballstadion im Norden von München – ist das grösste Bauwerk
Die Allianz-Arena – das Fussballstadion im Norden von München – ist das grösste Bauwerk im Miniland.

Neben den vielen irdischen Bauwerken findet man im Miniland auch Intergalaktisches. Schlüsselszenen aus den ersten sechs «Star Wars»-Filmen sind detailgetreu nachgebaut. Darth Vader, Darth Maul und Jedi-Meister Yoda sind lebensgross und halten ihre Laserschwerter bereit, sollte es jemand wagen. Was alle tun.

Wir könnten uns endlos in diesen Welten verlieren. Emilio muss als profunder «Star Wars»-Kenner jeden Protagonisten benennen und die jeweilige Schlacht vertonen. Doch an diesem Wochenende ist er auch als Journalist unterwegs – und er nimmt seinen Job ernst. «Wir müssen alle Bahnen testen», sagt er. Und weil der Feuerdrache besonders toll ist, testen wir den gleich sechs Mal hintereinander.

Auf dem Rücken des Feuerdrachens
Die ersten Minuten rütteln wir durch die Gemächer der Drachenburg, vorbei am Wachmann, Ritter, Zauberer und Hofnarr. Plötzlich wird es dunkel. Die feurige Schwanzspitze des Drachens ragt durch die Wand, und Fledermäuse schwirren umher. Nun hat der Feuerdrache die Eindringlinge bemerkt und versucht, uns auf einer Achterbahn abzuschütteln. Der kleine Journalist johlt und kreischt vor Freude, die grosse Journalistin klammert sich fest und hofft, ihre Organe finden alle an den angestammten Ort zurück.

Auf dem Rücken des Drachens geht's rasant abwärts
Auf dem Rücken des Drachens geht's rasant abwärts.

Die Burg des Feuerdrachens gehört zum Land der Ritter, einer von acht Themenwelten. Als Nächstes zieht es uns ins Land der Abenteuer. Es ist umgeben von Bäumen und Gestrüpp, wo sich allerlei wilde Kreaturen verstecken. Emilio setzt sich in ein Kanu und rudert durch einen Urzeitdschungel, vorbei an Brontosaurier und Pteranodon. Auf die Dschungel-X-pedition nimmt er mich mit. Wir fahren mit einem Boot in einen unentdeckten Teil des Regenwalds, vorbei an Menschen fressenden Pflanzen und riesigen Vogelspinnen – alles natürlich aus Lego.

Von der Spitze des Vulkans donnern wir den 12 Meter hohen Wasserfall in die Tiefe. Panther, Tiger und Styracosaurier konnten uns nichts anhaben, dafür sind wir jetzt patschnass. Da bietet sich als nächster Programmpunkt die Piratenschule an. Erst beweisen wir unsere Seetauglichkeit auf einer Schiffsschaukel, dann stürzen wir uns mit Käpt’n Nick in die Piratenschlacht. Wir fahren vorbei am Totenkopffelsen und bespritzen unsere Gegner in den anderen Schiffen mit Wasser aus den handbetriebenen Kanonen.

Auch diese Runde wiederholen wir immer und immer wieder. Schliesslich gilt es herauszufinden, wie wir Wasserbomben abfeuern und ob wir auch den Lego-Haifisch, der immer wieder abtaucht, treffen können. Für zwei Euro lassen wir uns nach der (wir denken gewonnenen) Schlacht in einem sogenannten Menschentrockner föhnen.

Auch im Kino regnet es
Das wäre nicht zwingend nötig gewesen, denn die Premiere des Lego-Films «Nexo Knights» ist in 4-D. Will heissen, nicht nur finden wir uns im Gerangel um das Buch der Kreativität mitten im Geschehen, es regnet auch im Kinosaal, wenn das Wetter auf dem Bildschirm trüb ist. Emilio überraschen die Spritzer im Kinosaal nicht. Schliesslich hat er sich kompromisslos auf die Seite der guten Ritter geschlagen, ist eins mit ihnen geworden und hat geholfen, das Böse zu besiegen.

Das Legoland schafft es, eine Brücke zwischen Fantasie und Wirklichkeit zu schlagen und dabei den Lego-Spirit aus dem Kinderzimmer zu vermitteln. Unzählige Modelle aus über 55 Millionen Legosteinen bevölkern das Areal, das insgesamt etwa so gross wie 200 Fussballfelder ist. Man spürt, dass die professionellen Modellbauer, die sie erschaffen haben, Spass dabei hatten.

Ilja Schüler (47) ist Modellbauer im Legoland. Er hat seinen Traumjob gefunden.

Für die diesjährige Saison sind fünf der höchsten Wolkenkratzer der Welt dazugekommen. 13 Modellbauer in Malaysia waren sechs Monate damit beschäftigt, die 400 000 Legosteine zusammenzubauen. Das grösste Bauwerk im Miniland, die Allianz-Arena – das Fussballstadion im Norden von München – wurde im Massstab 1:50 in 4209 Arbeitsstunden aus über einer Million Legosteinen in Günzburg zusammengebaut. Weltweit gibt es inzwischen sechs Legoland-Parks. Sie stehen in Dänemark, England, Kalifornien, Florida und Malaysia.

Legoritter und -drachen leisten den Gästen Gesellschaft
Legoritter und -drachen leisten den Gästen in der Drachenburg auch nachts Gesellschaft.

Zwei Drachen bewachen uns nachts
Die Lego-Figuren begleiten uns auch in den Schlaf. Wir übernachten in der eben eröffneten Drachenburg in einem liebevoll designten und geräumigen Familienzimmer. Es bietet Platz für zwei Kinder im Kajütenbett, zwei Erwachsene im Doppelbett und zwei Lego-Drachen, die auf uns aufpassen. «Lego»-Hefte liegen bereit zur Lektüre, eine Box mit Lego-Steinen kann verbaut werden. Und an den Schatz im Tresor gelangen wir nur, wenn es uns gelingt, ein Rätsel zu lösen.

Im Kajütenbett mit Turmzinne und Rittern
Im Kajütenbett mit Turmzinne und Rittern sind Lego-Träume garantiert.

An diesem Abend schaffen wir es nicht mehr. Denn wir waren nach Parkschluss noch bowlen und haben uns durch den Hochseilgarten gehangelt. Erschöpft, aber glücklich fällt der kleine Ritter sofort und die Burgdame schon bald in den Tiefschlaf. Der nächste Tag beginnt mit einem Schrei aus dem Kajütenbett mit der Turmzinne: «Mami, wir müssen noch all die anderen Bahnen im Legoland testen!» Los gehts!

Autor: Monica Müller

Fotograf: Monica Müller