Archiv
15. Mai 2015

Ratzfatz Rhabarber-Sirup eingekocht

Die Sonnentage haben nicht nur den Farn, sondern auch den Rhabarber explodieren lassen. Ein Rezept im Migros-Magazin hat mich inspiriert, ein paar Stengel davon für Sirup in die Pfanne zu hauen.

Keine Thujahecke mehr...
Keine Thujahecke mehr...
Lesezeit 1 Minute

Jahrelang hat mein Rhabarber nur gedümpelt, seit die Thujahecke in seinem Rücken weg ist, gibt er nun endlich Gas. Mit der Konsequenz, dass ich plötzlich mehr als genug Stengel zur Verfügung habe. Bisher hab ich daraus vorallem Rhabarbergratin gemacht, gestern hatte ich aber Lust, mal was anderes zu versuchen. Und da kam mir das Sirup-Rezept, das ich kürzlich aus dem Migros-Magazin gerissen hatte, grad recht. "Ca. 20 Minuten" hiess es dort, und tatsächlich, ratzfatz, und schon war ich fertig. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ja, schmecken tuts auch. Empfehlenswert!

Jetzt darf ich aber nur nicht vergessen, weitere Glasfläschli zu poschten: Bald schon wird der Holunder blühen und damit die nächste Sirupproduktion fällig.