Archiv
07. Oktober 2013

Raderkundungen an der Schweizer Grenze

Nicht nur im Westen von Schaffhausen locken idyllische Velorouten kurz vor den Nachbarstaaten. Migrosmagazin.ch verrät drei Alternativen mit Gewässern am äussersten nordöstlichen, einem südlichen sowie einem nordwestlichen Landeszipfel.

Unbekannter Grenzsee: AN DEN LAC DES BRENETS
Diese Tour mit Ausgangspunkt La Chaux-de-Fonds dauert 30 oder 35 km bei ca. 500 Höhenmetern, mit dem attraktiven Rückweg über den Mont Soleil sind es gar um die 75 Kilometer und über 1000 Höhenmeter. Also tendenziell eher etwas für Fahrer mit einer gewissen Grundausdauer. Die für eine relativ kurze Strecke einmaligen Eindrücke zwischen Wald, See, Fluss, Berg und Hügelkreten entschädigen den Aufwand aber vollauf. Für die Rückwegvariante verlässt man auch die Strässchen und benötigt in der Folge eher ein Mountainbike.

Strecke: Von der Uhrenmetropole La Chaux-de-Fonds folgt man streng in nördlicher Richtung der Rue de Biaufond und danach den Côtes-du-Doubs bis an den Grenzfluss Doubs und weiter an den malerisch schmalen Lac des Brenets. Weiter gehts durch abwechselnde Waldstücke und Lichtungen die Prailats-Route hinab nach Le Boéchet. Wer es bequem mag, nimmt hier die Regionalbahn zurück zum Anfangspunkt.
Wer noch gut 10 Kilometer auf der (Haupt-)Strasse pedalen mag, fährt östlich weiter bis nach Le Noirmont und erkundet dort etwas den regionalen Naturpark um das Dorf.
Wer hingegen gerade in Form (gekommen) ist, kann Strecke und Höhendifferenzen mit folgender Rückkehr nach La Chaux-de-Fonds verdoppeln – und dabei eine weitere Jurakette kennenlernen: Knapp 3 Kilometer nach Le Noirmont gehts südlich über Le Roselets nach Les Breuleux und über die Rue Le Cerneux-Veusil bis 1,5 Kilometer nach der Abzweigung (nördlich) nach Le Cerneux-Veusil dessous südlich auf den Mont Soleil. Nach Erreichen der höchsten Stelle des Mont Soleil folgen Sie minim nördlich der Hügelkrete der SchweizMobil-Velostrecke über la Souriche, la Juillarde, Pruats, Droit de Renan und Petites Crosettes nach La Chaux-de-Fonds.
Am nordöstlichsten Schweizer Zipfel: RORSCHACH - BUCHS
Entschieden flacher als der erste Vorschlag und punkto Distanz mit bis 40 Kilometern überschaubar weit führt diese bequeme Erkundung des Dreiländerecks am südöstlichen Ende des Bodensees. Sie macht innert Kürze mit der grossen Weite des Schweiz-Badischen «Meeres», attraktiven Moorgebieten und dem alten Rheinlauf bekannt.

Strecke: Die Anreise erfolgt bis Rorschach im Zug. Von da gehts per Rad (ein gepflegteres Touren- oder auch Citybike reicht völlig) direkt an den Bodensee und auf der Veloroute östlich bis Staad. Weiter erklimmt man das Hügelchen hin zum alten Rheinlauf gleich am See-Ende und folgt diesem Richtung Süden, unter der Autobahn E60 hindurch und auf Feldwegen bis eingangs Rheineck. Wieder unter der E60 und über den Alten Rhein entdecken wir nun die grosse Deltaebene, pedalen östlich über die Stille Strasse.
Nun wählen etwas müdere Fahrer die Abkürzung über die Seestrasse, Höchst und Konsumstrasse ein letztes Mal unter der E60 hindurch nach St. Margrethen an den Bahnhof. Die Fitteren folgen der Rohrstrasse erst Richtung Norden an die Deltalandzunge und weiter erst östlich und wieder südlich bis nach Fussach, um schliesslich an der hübschen Lorettokapelle vorbei über Höchst ebenfalls in St. Margrethen zu anzukommen.
Tessiner Seenhüpfen: VOM LUGANER- AN DEN LANGENSEE
Eine hübsche Radroute führt entlang unterschiedlicher Gewässer vom Finanz- und Dienstleistungszentrum Lugano ins etwas melancholisch und aus der Mode geratene Luino (I) am Lago Maggiore. Mit bloss ca. 30 Kilometer Länge und rund 200 Höhenmetern eine leichte Tour mit Stadt-, Mountainbike oder gar Rennrad, die bei sonniger Witterung bis in den Spätherbst oder zu Frühlingsbeginn Spass macht. Bloss aufpassen: Für ein paar schattige Kilometer zwischen Ponte Tresa und Luino sollten (nebst ID oder Pass) dennoch genug wärmende Kleider mitgenommen werden.

Strecke: Vom Bahnhof Lugano folgt man der Dorfstrasse nach Muzzano und schliesslich Agno, worauf man direkt am See bereits Bekanntschaft mit einem Seitenarm des Lago di Lugano macht. Weiter erkundet man ein kleines Delta direkt am Wasser, südlich an Caslano vorbei auf der offiziellen Bikeroute bis Ponte Tresa an der schweizerisch-italienischen Grenze. Danach folgt man weiter der Veloroute (auf der Strada cantonale, nicht die weiter südlich verlaufende Via Luino!) auf Schweizer Seite den Berghängen entlang in Richtung Nordwesten. Über das hübsche Molinazzo di Monteggio erreicht man nunmehr auf italienischem Boden die auf der Hügelkette verlaufende Via Provenciale 6, die einen sicher nach Luino bringt. Von da bringt einen die Regionalbahn bequem nach Bellinzona.
WEITERE RADTOUREN in Grenznähe finden Interessierte auch unter den Regionalrouten auf www.schweizmobil.ch
GRATIS-KARTENANSICHTEN liefert Google Maps

Autor: Reto Meisser