Archiv
22. Dezember 2014

Die 100 beliebtesten Skigebiete im Preis-Leistungs-Vergleich

Günstigster Skiort in der Schweiz ist Interlaken, gefolgt von Klosters und Saas-Fee

Skifahren Kitzsteinhorn Gletscherbahnen Kaprun
Skifahren am Kitzsteinhorn auf der Piste der Gletscherbahnen Kaprun: Österreichs Skigebiete sind nur unwesentlich preiswerter als jene der Schweiz.

Die Reisesuchmaschine www.KAYAK.ch hat in einer Untersuchung die Preise für Übernachtungen in 100 beliebten europäischen Skigebieten unter die Lupe genommen. Ergebnis: Bulgariens Winterhotellerie schnitt mit Abstand am günstigsten ab. Gleich danach folgen im Ranking der Skiländer Andorra und Deutschland. Am teuersten sind im Vergleich Skigebiete in Frankreich und der Schweiz.

Wer noch keine Skiferien gebucht hat, der findet im Februar 2015 Vier-Sterne-Hotels für unter 100 Franken in Andorra, dem bulgarischen Bansko und in Deutschland in Berchtesgaden. In der Schweiz gibt es in Interlaken, Klosters, Saas-Fee und Samnaun die günstigsten Skihotels, in Österreich in Zell am See und Stubaital, in Italien in Sestriere.

Zudem hat KAYAK die Ausstattung der Hotels analysiert. In Österreich punkten 75 Prozent der Drei- und Vier-Sterne-Hotels in den Skiorten mit einer Sauna, in der Schweiz sind es rund die Hälfte. In Frankreich finden Skifahrer häufiger einen Whirlpool, auch in der Schweiz in einem Viertel der Häuser. Deutschland ist Pool-Weltmeister mit einem Indoor-Pool in 30 Prozent der untersuchten Skihotels.

Im KAYAK-Wintersportreport wurde zusätzlich untersucht, in welchen Skigebieten gute Verfügbarkeiten und Preise für Übernachtungen im Februar 2015 vorhanden sind. Der traditionelle Skireisemonat lässt Preise oftmals in die Höhe steigen. Auch hier punkten eher exotische Skiländer wie Bulgarien und Andorra. Wintersportler können dort ein Vier-Sterne-Hotel pro Nacht im Doppelzimmer für unter 50 Franken reservieren.

Interlaken ist unter den europäischen Top-Ten der günstigste Schweizer Skiort mit 112 Franken im Doppelzimmer pro Nacht. Hier können Wintersportler sparen, wohnen allerdings nicht direkt im Skigebiet und müssen den morgendlichen Transfer zu den Jungfraubahnen in Kauf nehmen. Wer eine günstige Unterkunft sucht, ist in der Schweiz mit Skiferien in Klosters, Saas Fee und Samnaun gut beraten, so der Report. Hier ist die Vier-Sterne-Hotelnacht im untersuchten Zeitraum zwischen 155 und 172 Franken zu haben. Bekannte Wintersportorte wie Crans-Montana, Davos und St. Moritz sind mit 180 bis 215 Franken gut im Mittelfeld – auf gleichem Niveau wie beispielsweise das österreichische Sankt Anton am Arlberg und unter den Preisen von Ischgl und Lech am Arlberg.
Die durchschnittlich günstigsten Skiländer in der Rangliste (Durchschnittspreis im Januar und Februar 2015, in Drei- und Vier-Sterne-Hotels):


1. Bulgarien: 60 CHF
2. Andorra: 133 CHF
3. Deutschland: 136 CHF
4. Schweden: 167 CHF
5. Spanien: 186 CHF
6. Norwegen: 188 CHF
7. Italien: 218 CHF
8. Österreich: 224 CHF
9. Schweiz: 268 CHF
10. Frankreich: 288 CHF

Zu den Details: www.kayak.ch

Autor: Reto Wild