Archiv
19. Mai 2014

Macau: Portugal im Süden Chinas

2013 hatte die portugiesische Ex-Kolonie Macau 29 Millionen Besucher. 51 Prozent blieben nur einen Tag – ein Fehler! Die besten Tipps.

Die besten Adressen: Unbedingt die grüne Insel Coloane mit dem portugiesisch geprägten, einstigen Fischerdorf Coloane Village besuchen (besonders schön ist die Kapelle St. Francis Xavier). Essen im Espaço Lisboa (Rua das Gaivotas 8), Blätterteigtörtchen, Pastéis de Nata, in der Bäckerei Lord Stow’s (1 Rua do Tassara) kaufen. Zu den neuen ­Attraktionen gehört der Seac Pai Van Park mit seinem 30 000 Quadratmeter grossen Panda-Pavillon.

■  Halbinsel Macau: A-Ma-Tempel ­besuchen, am Senatsplatz (Bild) beim Macau Tourist Office kostenlos Audioservice zur Entdeckung des historischen Ensembles ausleihen (seit Neuestem auch in Deutsch, Pfand wird verlangt). Besonders malerisch ist die Rua de João de Almeida, zum Einkaufen die Rua de São Domingos. Übernachten: Hotel Royal (zentral und ruhig gelegen). Imposantestes der über 30 Casinos ist das 258 Meter hohe Grand Lisboa mit Michelin-Sterne-Restaurants (rund 36 Mil­liarden Franken wurden 2013 in den Casinos umgesetzt). Jogging: rund um das Fort auf dem Hügel Colina da Guia (atemberaubende Aussicht!).

■  Gut zu wissen: Am Wochenende ist Macau überfüllt mit Besuchern aus China. Anreise mit Air Macau oder mit Fähre ab Hongkong (Fahrtzeit eine Stunde). Lokalwährung ist die Pataca, Zahlung mit Hong-Kong-Dollar möglich.

Autor: Reto E. Wild

Fotograf: Reto E. Wild