Archiv
31. März 2014

Optimismus in Zitaten

Der Optimismus ist zwar keine ausgewachsene Philosophie, eher eine Kunst der Lebensführung. Warum also nicht von prominenten Meistern lernen? Migrosmagazin.ch liefert zehn einprägsame Sprüche zur Einführung. Rechts finden Sie das Interview mit dem Philosophen Michael Schmidt-Salomon.

Kofi Annan als Uno-Generalsekretär
Versprühte auch in schwierigen Verhandlungen oder Pressekonferenzen Optimismus: Kofi Annan als Ex-Uno-Generalsekretär. (Bild: Getty Images)

Anleitungen für eine optimistische Lebenshaltung, meist zusammengefasst unter dem Begriff «Positives Denken», gibt es so viele wie entsprechende Motivationsseminare amerikanischer Prägung. In Buchform am berühmtesten bleibt im deutschsprachigen Raum seit Jahrzehnten wohl Dale Carnegies Klassiker «Sorge Dich nicht, lebe!».
Doch die wenigsten Menschen mögen sich durch dicke Schunken oder ein Motivationswochenende quälen, um mit etwas aufgehellterer Stimmung durchs Leben zu gehen. Für sie und skeptischere Fans kurzer Merksätze hier eine Blitzeinführung in den Optimismus mit zehn Zitaten von Dichtern, Denkern, einem Komödianten, einem Schauspieler oder einem Politiker. Die Wirkung lässt allerdings bald nach, findet man nicht ein persönlich besonders zutreffendes Bonmot, vielleicht gar ein selbst formuliertes.
Haben Sie eines? Dann verraten Sie es in einem Kommentar (unten).WAS IST EIN OPTIMIST?1. Optimisten, Pessimisten – letztlich liegen beide falsch. Aber der Optimist lebt glücklicher.
Kofi Annan, ehemaliger UN-Generalsekretär

Annan bringt zum Einstieg am prägnantesten auf den Punkt, worums geht: Um keine Frage der Philosophie, um nichts mit Fakten Belegbares. Aber irgendwie … wirkts.
Ein Komiker stand seinem Zitat wohl Pate:

2. Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher.
Charlie Rivel, Clown

Und Bergson, unter anderem Entwickler einer Theorie des Lachens und der Ironie, kontert den stets geäusserten Vorwurf, Optimisten seien Naivlinge, mit folgendem Spruch:
3. Wer scharf denkt, wird Pessimist. Wer tief denkt, wird Optimist.
Henri Bergson, Philosoph und Literaturwissenschafter

Noch genauer kann eine deutsche Bühnen- und Kinolegende zusammenfassen, was einen positiv denkenden Menschen ausmacht:
4. Ein Optimist ist ein Mensch, der alles halb so schlimm oder doppelt so gut findet.
Heinz Rühmann, SchauspielerIST ALLES RELATIV?
Mit Rühmann gelangen wir bereits zum Kern positiven Denkens: Die Basis für mehr Optimismus liegt darin, in oder neben Negativem auch – mindestens ebenso viel – Gutes zu sehen:

5. Alles hat zwei Seiten, und davon ist mindestens eine positiv.
Bernd Hansen, Managementtrainer

Das hilft schon mal einen Schritt weiter. Doch wie gelange ich bloss kraftsparend zur positiven Seite der Dinge? Dazu die trockene Anweisung eines in seiner «Stahlgewitter»-Literatur über den Ersten Weltkrieg wenig optimistisch gestimmten Denkers:

6. Jeder Mensch hat seine guten Seiten. Man muss nur die schlechten umblättern.
Ernst Jünger, Schriftsteller

Noch nicht auf Optimismus getrimmte Leser mögen einwenden, mit seiner zeitweiligen Sympathie für faschistische Tendenzen habe er zu aktiv mit umgeblättert.
Vielleicht erklärt da der folgende Satz eines polnisch-deutschen Autorenkollegen die Relativität als Basis von Optimismus doch treffender:

7. Pessimismus wird nur von den Optimisten verbreitet. Die Pessimisten sparen ihn für schlechtere Zeiten auf.
Gabriel Laub, SchriftstellerUND WIE FUNKTIONIERT OPTIMISMUS?
Eine unübertroffene Definition liefert nochmals ein Dichterfürst, diesmal gar einer aus dem 19. Jahrhundert:

8. Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können.
Theodor Fontane, Schriftsteller

Geht es nicht noch etwas praktischer? Und wie soll man vorgehen, wenn etwas vordergründig Negatives bereits eingetreten ist?

9. Und wenn es wirklich einmal schlecht kommen sollte, dürfen wir den Kopf nicht hängen lassen. Denn nicht in jeder Wolke steckt ein Blitz, und steckt er drin, so schlägt er vielleicht nicht ein, und schlägt er ein, so vielleicht nicht bei uns, und wenn bei uns, so sengt er vielleicht nur, und es gibt keinen grossen Brand.
Unbekannt

Dieses letzte Zitat zeigt erstens wie kein anderes ganz praktisch, wie die Kraft positiven Denkens aus etwas Schlechtem vielleicht nichts Gutes machen kann, das Schlechte oft aber wegzuzaubern oder mindestens zu relativieren vermag. Einzige Bedingung: Man muss schon im Voraus daran glauben …
Deshalb zum Abschluss nach dem anonymen Zitat nochmals ein Dichter – aus dem Positivistenland USA, aber (leider) alles andere als gutgläubig:

10. Der Optimist erklärt, dass wir in der besten aller Welten leben, und der Pessimist fürchtet, dass dies wahr ist.
James Branch Cabell, Schriftsteller

Autor: Reto Meisser