Archiv
23. November 2015

Online-Flohmärkte in der Übersicht

Nach Fundstücken stöbern und Gebrauchtes unkompliziert verkaufen – das geht bei Online-Flohmärkten bequem von zu Hause aus. Vier Schweizer Dienste in der Übersicht und wertvolle Tipps für Kauf und Verkauf. Dazu: Die Porträts von «Sammlern vergessener Schätze» (rechts).

Gedränge, dicke Luft und Nahkampf am Flohmarktstand – das braucht niemand. Für alle Beteiligten ist es gemütlicher, dafür vorgesehene Onlineplattformen zu nutzen. Die fünf wichtigsten Dienste der Schweiz sind:

Anibis

Zahlreiche Produkte stehen zur Auswahl - darin stöbern macht Spass.
Zahlreiche Produkte stehen zur Auswahl - darin stöbern macht Spass.

Auf der Kleinanzeigenseite Anibis lässt sich entweder innerhalb der zahlreichen Kategorien oder über die Stichwortsuche stöbern. Ausserdem können Sie Produkte nach Regionen oder Preisen filtern. Während der Verkauf von eigenen Produkten eine kostenlose Registrierung vorschreibt, ist das beim Kaufen nicht nötig.

Shpock

Suchen, bieten, kaufen: Shpock funktioniert wie klassische Auktionen.
Suchen, bieten, kaufen: Shpock funktioniert wie klassische Auktionen.

Wie auf einem Flohmarkt im Stadtzentrum bietet Shpock (App für Android und iOS ) die Möglichkeit zum Verhandeln. Verkäufer geben einen Preis an und wer interessiert ist, kann entweder eine Frage zum Produkt stellen oder ein Gegenangebot machen. Wenn sich beide Parteien auf eine Summe einigen, ist der Handel fix.

Stuffle

Die App «Stuffle» ist ein moderner Online-Flohmarkt.
Die App «Stuffle» ist ein moderner Online-Flohmarkt.

Eine geringe Distanz zwischen Käufer und Verkäufer ist Stuffle (App für Android und iOS ) ein Anliegen. Sie zeigt standardmässig nur die Angebote in unmittelbarer Nähe, so dass nach dem Abschluss des Handels eine persönliche Übergabe möglich ist. Auch hier ist der Preis verhandelbar.

Tutti

Suchen und finden – das ist nur bei Tutti.ch möglich.
Suchen und finden – das ist nur bei Tutti.ch möglich.

Ein Vorteil von Tutti ist die Möglichkeit, in der Rubrik «Ich suche» zu veröffentlichen, und so auf lange gesuchte Produkte zu stossen. Weiteres Alleinstellungsmerkmal ist es, ohne Registrierung Artikel verkaufen und kaufen zu können.

Richtig kaufen und verkaufen

Genauso wie am Flohmarktstand im Stadtzentrum gilt auch im Internet das Vertrauensprinzip. Im Unterschied dazu, kann die Ware vor dem Kauf allerdings nicht unter die Lupe genommen werden. Deshalb gilt es sich vor der Transaktion abzusichern: Stimmt der Produktebeschrieb? Ist die Ware im versprochenen Zustand? Zahlt der Käufer den vereinbarten Preis und wird tatsächlich geliefert?

5 Tipps für eine sichere Onlinetransaktion

1. Wer etwas verkaufen will, soll sein Produkt zeigen. Vertrauen schaffen eigene Fotos aus mehreren Perspektiven – Bilder aus dem Internet sind zu vermeiden.

2. Transparenz ist wichtig! Beschreiben Sie das Produkt ausführlich und ehrlich, erwähnen Sie Gebrauchsspuren und allenfalls defekte oder beschädigte Teile.

3. Persönlicher Kontakt schafft Vertrauen. Telefonieren ist besser als mailen, sich treffen besser als telefonieren.

4. Erfüllen Verkäufer obige Punkte nicht oder nur am Rande, ist Nachfragen Pflicht. Ohne zufriedenstellende Antwort gilt es vom Kauf abzusehen.

5. Vorauskasse ist nicht zu empfehlen – besonders bei hohen Summen sollten Käufer auf einer persönlichen Übergabe beharren.

Autor: Reto Vogt